Digitale Medien im Spanischunterricht während der Schulschließung

Digitale Medien im Spanischunterricht während der Schulschließung

Español en vivo y en directo.

Referendarin entwirft Lernvideo für Spanischlernende aus Jahrgang 9.

Eine besondere Idee hatte die Referendarin Frau Rauscher, die die Schülerinnen und Schüler während der Schulschließung mit einem selbst erstellten digitalen Lernvideo zum neuen Lerninhalt „el pretérito perfecto“ versorgte.Um am Ball zu bleiben und den erlernten Stoff der zwei Lernjahre zu reaktivieren, haben die Schülerinnen und Schüler nun kriteriengeleitet eigene Lernvideos erstellt. Diese bilden die Grundlage für die aktuelle Unterrichtsreihe zum Umgang mit digitalen Medien beim Fremdsprachenerwerb.

Interessierte können sich die Dateien hier ansehen.

Lesetipps für Bücherwürmer

Lesetipps für Bücherwürmer

Wenn ihr eure Lieblingsbücher bereits verschlungen habt und Nachschub braucht, ist es manchmal vor lauter Angeboten nicht leicht, sich für ein neues Buch zu entscheiden. Auf diesen Seiten im Internet findet ihr eine Auswahl an Klassikern und viele gute Lesetipps:

  • Auf der Seite “LiteraDur” findet ihr Bücher-Empfehlungen für Kinder und Jugendliche, darunter auch einige Kinder- und Jugendbuchklassiker.
  • Die Suchmaschine der “Stiftung Lesen” hilft mit einer Suchmaske, geeignete Bücher je nach Alter, Thema und besonderen Bedürfnissen zu finden
  • Buchtipps von Kindern und Jugendlichen findet ihr in diesem Artikel der Lausitzer Rundschau.

Die Stiftung lesen hat außerdem die #ZUHAUSELESENCHALLENGE auf Instagram und Facebook ins Leben gerufen. Wie ihr ganz einfach mitmachen könnt, könnt ihr hier nachlesen.

Wenn ihr selbst gerne und viel lest, dann gestaltet doch mal eine eigene Leseliste mit Büchern, die ihr gerne gelesen habt und weiterempfehlen würdet. Ihr könntet Titel und Autor und einen kurzen Satz dazu notieren und die Bücher mit 1 bis 5 Sternen bewerten. Tauscht eure Leselisten dann untereinander aus, denn manchmal braucht man einfach nur einen guten Tipp, um ein neues Lieblingsbuch zu entdecken.

Eure Fachschaft Deutsch

 

Sarah Kohlstadt

 

 

Langeweile? Mach doch ein Hörspiel!

Langeweile? Mach doch ein Hörspiel!

Es sind Ferien? Ja! Ich habe Langeweile? Auf keinen Fall! Ich kann ja ein Hörspiel machen!

Etwas in der Art muss sich Lioba May,  6a gedacht haben. Innerhalb von nur fünf Tagen hat sie ein eigenes Hörspiel produziert. Herausgekommen ist dabei ist Die Märchenmaschine, ein komplettes Hörspiel von einer knappen halben Stunde Spieldauer. Durch eine Aufgabe aus dem Musikunterricht ist sie auf die Idee gekommen, aber erarbeitet hat sie sich alles selbst: Sie hat ein eigenes Drehbuch geschrieben, alles selber aufgenommen und die Musik mit ihrem Klavier gespielt. Ein paar Soundeffekte hat sie aus dem Computer genommen, aber viele (zum Beispiel Küchenlärm, Schritte und Türgeklapper) hat sie selber mit dem Handy aufgenommen. Mit dem Computer ihres Vater und der Software Garage Band wurde dann alles gemastert. Alle Rollen hat sie selbst gesprochen: “Für Lukas hab ich mit tieferer Stimme gesprochen und für Nike meine normale Stimme genommen. Bei der Hexe musste ich nachher immer ganz schön husten, aber es hat Spaß gemacht! Genau wie die anderen Märchenfiguren, wo ich meiner Stimme freien Lauf lassen konnte. Damit es sich nach mehreren Sprechern und natürlicher anhört, hab ich die Stimmen manchmal überlappen lassen. Das geht ganz leicht durch Verschieben der Spuren. Ich habe aber keine Stimme bearbeitet (außer der Maschine)” , schreibt Lioba. Auch das Klavier-Üben musste sie während Corona nicht aufhören, weil sie von ihrem Klavierlehrer über Zoom Online-Stunden bekommen hat.

Ja, Langeweile ist wohl wirklich der größte Motor für Kreativität. Aber hören Sie hier das Hörspiel in voller Länge:

 

Caroline Piffka
Tanzen im Homeoffice

Tanzen im Homeoffice

Die Kooperation mit dem Tanzhaus steht nicht still

Auch in der unterrichtsfreien Zeit übt die HipHop-Streetdance-AG weiter! So hat Dozentin Jessica Scheulen den Teilnehmern Aufgaben weitergeleitet, damit sie fit bleiben!

  •  Digitale Übermittlung ihrer Wünsche und Ideen, was Bewegungen, Requisiten, Kostüme und auch Instrumente betrifft, damit Material für die nächste Vorstellung eingesammelt wird
  • Übung des bereits erlernten Tanzes (zu Hause mit Musik)
  • Schaffung einer 16 Zeiten langen eigenen Bewegungsabfolge zu dem neu angefangenen Musikstück
  • Improvisation und Training der Slomo-Moves zu zwei vorgebenen Musikstücken, sowie auch zu ausgewählter Musik

Die Klasse 5a hat vor der Schulschließung erfolgsversprechend an ihrer Tanzchoreografie unter Leitung von Tanja Emmerich gearbeitet. Diese hat die Schülerinnen und Schüler nun mit Tanzlernvideos für das Training zu Hause versorgt, die sie auf ihrer Homepage hinterlegt hat.

 

Charlotte Descamps