Mathe-Olympiade in Düsseldorf: Ein Rekordjahr!

Mathe-Olympiade in Düsseldorf: Ein Rekordjahr!

Was ist los in der Welt der Zahlen und Formeln? In Düsseldorf haben an der ersten Runde der Mathematik-Olympiade, der größte Mathe-Wettbewerb Deutschlands, mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler von 22 Gymnasien und vier Gesamtschulen teilgenommen. Ein neuer Rekord!

Aber was genau ist die Mathematik-Olympiade? Sie ist ein spannender Wettbewerb, der in vier Runden ausgetragen wird, von der Schulebene bis hin zum Bundeswettbewerb. In Düsseldorf haben sich fast 400 Schüler*innen durch ihre Spitzenleistungen für die zweite Runde, die Regionalrunde, qualifiziert – auch das ein neuer Rekord für Nordrhein-Westfalen.

Am 16. Januar fand dann die große Siegerehrung statt. Die besten 30% der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Regionalrunde wurden ausgezeichnet. Unser Goethe-Gymnasium stach dabei mit vier Preisträgern hervor: drei dritte Plätze und ein zweiter Platz. Besonders stolz sind wir auf Nararya Tjondronegoro und David Ezuka aus der 7B, die hervorragende Plätze erzielten.

Diese Mathematik-Olympiade zeigt einmal mehr, wie faszinierend und herausfordernd Mathe sein kann. Ein großes Bravo an alle, die teilgenommen haben, und einen extra Applaus für unsere Preisträger!

 

Sabine Joos

 

 

 

Vorlesewettbewerb am Goethe

Vorlesewettbewerb am Goethe

Am 05.12.2023 fand unter der Leitung von Sabrina Wolke-Kaminski und Tim Röwekämper erneut der Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufe 6 in unserer Schülerbibliothek im Neubau statt. Wir sind sehr stolz auf die vier bereits klassenintern gewählten Klassensieger:innen Jon Fuhrmann (6A), Minoosa Tajari (6B), Vasco Dünnebier (6C) und Benita Khademi (6D), die im Schulwettbewerb ihren eigenen und einen fremden Text vorlesen mussten. Mit ihren Beiträgen machten sie es der Jury sehr schwer. Am Ende wurde es Minoosa, die nun als Schulsiegern im landesweiten Vorlesewettbewerb der Sechstklässler als Vertreterin des Goethe-Gymnasiums eine Runde weiter ist.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Minoosa! Wir drücken die Daumen und wünschen ganz viel Spaß für den weiteren Wettbewerb (ausgerichtet von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels).

Herzlichen bedanken möchten wir uns bei Ecenaz Ökmen, die uns als Schülerin des Q1-Deutsch-LKs tatkräftig bei der Jury-Arbeit unterstützt hat.

 

Tim Röwekämper
Helene Hanke erneut deutscher Mannschaftsmeister im Tischtennis

Helene Hanke erneut deutscher Mannschaftsmeister im Tischtennis

Bereits im letzten Jahr wurde gefeiert und jetzt wiederholt sich die Geschichte. Die Goethe-Schülerin Helene Hanke, 9b wurde am 12.6. mit Borussia Düsseldorf Deutscher Mannschafts-Meister im Tischtennis (Mädchen U15). Schon im letzten Jahr konnte das Team den Titel gewinnen. Ging es im 2022 noch ins 450 Kilometer entfernte Kenzingen, so war dieses Mal Duisburg der Austragungsort. Dort wurde das Turnier im Rahmen der Ruhr Games, dem größten internationalen Sport & Kulturfestival für Jugendliche, ausgetragen.

Borussia Düsseldorf ist 32-maliger deutscher Meister bei den Männern. Der Mädchen-Mannschaft gelang das im Vorjahr dagegen zum allerersten Mal. Und nun gab es die zweite Meisterschaft gleich hinterher. „Ich bin so glücklich, dass wir wieder Deutscher Meister geworden sind. Wir sind zwar an Setzposition 1 in das Turnier gegangen, aber die Konkurrenz im Halbfinale und im Finale war schon sehr stark. Wir trainieren alle hart und sehr viel – eigentlich jeden Tag. Dazu kommen viele Turniere und Mannschaftsspiele. Die Arbeit hat sich gelohnt. Wir haben uns mit dem DM-Titel selbst belohnt.“ sagte Helene nach dem Finale.

Nach dem souveränen Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft im Mai durften die Borussia-Mädchen das Land NRW auf nationaler Ebene vertreten. Gleich im ersten Spiel zeigten sie ihre Ambitionen und starteten mit einem 6:2 Sieg gegen den TSV Oberstdorf aus Bayern in die Gruppenphase. Das zweite Gruppenspiel konnte die Mannschaft dann noch deutlicher gestalten. Mit einem glatten 6:0 bei 18:2 Sätzen gegen den TTC HS Schwarza (Thüringen) konnte sie ihre Favoritenrolle untermauern. Am Samstagnachmittag ging es dann in die entscheidende Partie um den Gruppensieg gegen die WSG Königs Wusterhausen (Brandenburg). Auch hier konnten die Borussia-Mädchen das Spiel mit 6:2 klar für sich entscheiden. Damit wurde die Gruppe souverän gewonnen und der Einzug ins Halbfinale stand fest.

Nach einer kurzen Nacht ging es morgens um 6.30 Uhr schon wieder in Richtung Sporthalle. Hier wartete mit dem TSV Korntal eine hochambitionierte Mannschaft aus Baden-Württemberg. Bei den Borussinnen lief es zur frühen Stunde noch nicht rund und der Spielverlauf war sehr eng. Das Spiel endete schließlich 5:5 unentschieden. Da die Düsseldorferinnen aber das bessere Satzverhältnis für sich verbuchen konnten war der Einzug ins Endspiel perfekt.

Beim Finale gegen den Hundsmühler TV waren dann alle Mädchen wieder in Bestform. Von den Fans frenetisch angefeuert konnte sich Borussia leicht absetzen. Beim Gesamtstand von 5:2 war es dann Helene mit dem Gewinn von zwei Sätzen vergönnt, den Gesamtsieg rechnerisch zu sichern. Am Ende gab es ein 6:3 gegen eine starke Truppe aus Niedersachsen und der Pokal verbleibt für ein weiteres Jahr am Staufenplatz in Düsseldorf.

Helene rückt im nächsten Jahr in die U19 auf und wird den U15 Titel selber nicht mehr verteidigen können. Dafür geht es dann in der höheren Altersklasse darum, erneut auf westdeutscher und wenn möglich auch auf deutscher Ebene gut abzuschneiden.

Foto oben (v.l.n.r.): Polina Kryvosheia, Rhea Zu Chen, Helene Hanke, Greta Bögershausen, Ilona Buhai

 

(von Helene Hanke)

Großer Erfolg beim English Debating

Großer Erfolg beim English Debating

Beim Inter-school Wettbewerb vom English Debating in der Aula unserer Schule errang das Team vom Goethe-Gymnasium. (Raphael Badiian, Iman Bodih, beide EF und Renu Lingaraju 9B – Le Minh Chau hatte das Team bei der Recherche unterstützt, konnte aber beim Wettbewerb nicht dabei sein – den ersten Platz. Teilnehmer des Wettbewerbs war je ein Team vom Görres Gymnasium, vom Goethe Gymnasium, vom Max Planck Gymnasium und von Swidomo, einer Vereinigung ukrainischer Schüler. Organisiert wurde der Wettbewerb von der International English Library.

In der ersten Runde ging es darum, ob Sportler gute Vorbilder für die Gesellschaft sein sollen. Hier waren die Gegner unseres Teams drei Schülerinnen aus der Ukraine. Beide Seiten fanden viele Beispiele aus dem Sport, die Argumente vom Goethe Team wurden aber als überzeugender gewertet. Im Finale war die Frage mit den Invictus Games verbunden, und hier konnte das Goethe Team mit einer sehr emotionalen Performance die Jury überzeugen. Unter den Gästen waren auch Gäste von der Bundeswehr, die ebenfalls gerührt waren .

Als Preis gab es den Wanderpokal, der vom Max Planck Gymnasium nun zum Goethe Gymnasium kommt. Unser Schulname wird der dritte sein, der dort eingraviert wird. Außerdem bekommen wir ein Preisgeld von 500 Euro, welches das Haus der Talente spendiert. Die genaue Verwendung müssen wir noch festlegen. Schließlich bekommen wir Freikarten für einen Tag bei den Invictus Games die vom 9. bis zum 16. September in und um die Merkur Arena herum ausgetragen werden.

Mein Dank geht an das Library Team, die Technik AG, an die Q1 fürs Catering und an Elena Frangou, die mich zum Wettbewerb begleitet und unser Team unterstützt hat.

 

Claudia Zemter

Das Schülerteam des Goethe-Gymnasiums nimmt am Landesentscheid Düsseldorf im Wirtschaftswettbewerb Business@School teil.

Das Schülerteam des Goethe-Gymnasiums nimmt am Landesentscheid Düsseldorf im Wirtschaftswettbewerb Business@School teil.

Beim Landesentscheid Düsseldorf am Comenius-Gymnasium präsentierten die besten Teams ihrer jeweiligen Schulen aus Aachen, Düsseldorf, Mönchengladbach und Hannover am Dienstag, dem 9. Mai 2023 ihre Geschäftsideen und beantworteten anschließend die kritischen Fragen der Jury. Organisiert wird der Wettbewerb Business@School seit 25 Jahren von der Boston Consulting Group. Das Goethe-Gymnasium feiert ebenfalls ein Jubiläum: seit 10 Jahren nimmt unsere Schule an dem Wettbewerb teil. Wie immer wurden beim Landesentscheid die besten Präsentationen aus den Schulentscheiden einer hochkarätigen Jury aus Wirtschaftsexperten vorgestellt:

  • Patrick Bauer, Partner and Associate Director, Digital Government, Boston Consulting Group
  • Ulrike Bentlage, Inhaberin, MY CAREERMAP
  • Christoph Büth, Bereichsleiter Eigenkapitalfinanzierungen, NRW.BANK
  • Sven Lixenfeld, Vorsitzender des Vorstands, HDI Lebensversicherung AG
  • Jörn Messner, Geschäftsführer, Lufthansa Industry Solutions
  • Henning von Poser, Partner/Geschäftsführer, Transfer Partners GmbH
  • Dr. Dominik Schrader, Partner, Egon Zehnder International GmbH

Fünf Schulgewinnerteams traten beim Landesentscheid gegeneinander an. Für das Siegerteam des Tages steht das Finale in München am 19. Juni 2023 in Aussicht.

Die Schulsiegerteams waren:

 

  • Andre (16), Felix (15), Julius (16) und Serge (17) vom Bischöflichen Pius-Gymnasium aus Aachen präsentierten mit „Bikelogix“ einen justierbaren Fahrradständer.
  • Das Schülerteam des gastgebenden Comenius-Gymnasiums aus Düsseldorf stellte umweltschonende und langlebige Register vor: „Stapers“ von Aaron (16), Claire (17), David (17), Lilia (16) und Michelle (17) bestehen aus Steinpapier.
  • Mohamed-Amin Barkani (17), Rian Patra (16), Theo Söhngen (17) und Trung Ho(17) vom Goethe-Gymnasium aus Düsseldorf präsentierten „InnoPlug“, ein Möbel-Stecksystem.
  • Das Team des Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasiums aus Hannover, bestehend aus Emma (16), Johanna (18), Julia-Chiara (16), Katharina (17) und Nina (18), gewann mit „SEASCUE“. Die Geschäftsidee der fünf Schülerinnen ist ein Badeanzug mit manuell auslösbarem Schwimmkörper.
  • Fiete (16), Julia (17), Julius (16) und Minh (16) von der Bischöflichen Marienschule aus Mönchengladbach präsentierten ihre Geschäftsidee „ChewSmarter“, ein nachhaltiges Kaugummi aus Birkenharz.

 

Die Geschäftsidee des Teams „Innovation“ vom Goethe-Gymnasium (Rian, Mohammed, Trung und Theo): „Innoplug“

 Angesichts der vielen guten Ideen der Mitbewerber konnte sich das Team vom Goethe-Gymnasium, trotz einer spannenden Produktidee zum Bau von Möbeln jeder Art nach dem Lego-Prinzip, am Ende nicht durchsetzen. Dennoch erhielt das Team viel Lob und Anerkennung von der Jury. Die Idee basiert auf der Entwicklung eines Adapters, mit dessen Hilfe sich die Einzelteile von Möbelstücken, hier einem Tisch, zusammensetzen lassen. Den Prototypen hatten das Team eigens mittels eines 3D-Druckers hergestellt und daraus ein Tischmodell zusammengebaut. Neben der Geschäftsidee fand die Jury auch die geplante Wertschöpfungskette, die Analyse des Marktes und seiner Wettbewerber, die Kundenanalyse und das digitale Marketingkonzept gut.

Am Ende erhielt aber das Team aus Hannover die bessere Bewertung. Nicht allein die Geschäftsidee entscheidet. Am Ende zählen noch weitere Kriterien einer guten Präsentation nach den Vorgaben der Boston Consulting Group, bei denen das Siegerteam dann einen knappen Vorsprung erzielen konnte: Recherche & Zusammenhänge, Geschäftsidee & Purpose, Markt & Wettbewerb, Kunden & Marketing, Finanzierung & Zukunftsfähigkeit, Ergebnisdarstellung

„Unser Produkt bietet Wohlfühlen, Ästhetik und vor allem Sicherheit bei Wassersport aller Art.“ So beschreibt Johanna (18) vom Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium Hannover den „SEASCUE“-Badeanzug, den sie gemeinsam mit ihren Mitschülerinnen Emma (16), Julia-Chiara (16), Katharina (17) und Nina (18) entwickelt hat. Mit Hilfe einer CO₂-Kartusche kann ein Schwimmkörper im Badeanzug manuell ausgelöst werden. Die Gruppe möchte damit für mehr Sicherheit bei Aktivitäten im und auf dem Wasser sorgen.

Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr, dass ein Team vom Goethe-Gymnasium den Landesentscheid gewinnt und nach München reisen darf.

Aber auch so war es wieder einmal eine großartige Erfahrung dabei zu sein und zu sehen, wie viel Engagement und Begeisterung das Team bei der Vorbereitung seiner Präsentation entwickelt und so ganz nebenbei eine Menge gelernt hat, nicht für die Schule sondern fürs Leben.

Danke an alle, die den Wettbewerb der BCG/Oberstufenprojektkurs Wirtschaft am Goethe-Gymnasium diese Schuljahr unterstützt haben: Die Lehrerkollegin und der Kollege Claudia Zemter und Bastian Zabelberg, die TeambetreuerInnen von der BCG und anderen Unternehmen Marc Krolikowski (Oracle,) Berat Gider (NRW Bank), Alexandra Schneider (WHU), Leonard Schultz (Commerzbank), Selcukg Gülderen und Lena Thom (BCG), dem ehemaligen Schüler und Teamcoach Tomislav Aleksic, die Juroren bei den drei Präsentationen am Goethe-Gymnasium Andreas Poestges, Klaus-Erle-Dörner, Tobias Lemke, Christof Schramm, Valentin Pitz und Ulrich Christophersen,

 

Martin Döhr
Journalismus goes future – Goethe Gymnasium an der Spitze

Journalismus goes future – Goethe Gymnasium an der Spitze

Am 16. Dezember 2022 erstrahlte im Verlagshaus der Handelsblatt Media Group eine meterhohe Anzeige: Herzlich Willkommen Goethe Gymnasium.

Es handelte sich aber nicht um einen gewöhnlichen Besuch, sondern Schüler/innen und Lehrkräfte waren eingeladen, um einen besonderen Preis entgegenzunehmen.

Der Verlag, in dem Deutschlands bedeutendsten Wirtschaftsnachrichten erscheinen, das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche, hatten im Sommer einen besonderen Wettbewerb gestartet: Journalismus goes future.

In diesem Wettbewerb konnten Schulen digitale Beiträge einreichen, z.B. Podcasts, Apps, Websites, Blogs oder online verfügbare Texte.

Das Goethe Gymnasium beteiligte sich mit zwei Beiträgen; einem Podcast von Schülern und Schülerinnen der EF und mit der digitalen Schülerzeitung Goethe Journal, verantwortet von Schülerinnen und Schülern verschiedener Jahrgangsstufen. Beide Beiträge wurden von der Redaktion schließlich aus allen eingereichten Formaten als die Besten ausgewählt, nämlich mit dem Podcast auf Platz 1 und mit der Schülerzeitung auf Platz 2.

Um 10 Uhr begann die Veranstaltung mit dem herzlichen Willkommen im Foyer des neuen und modernen Verlagsgebäudes in der Toulouser Allee. Frau Hannah Conzen (Assistenz der Chefredaktion) und Frau Stefanine Andess de Souza (Referentin der Geschäftsführung) begleiteten durch den Tag und moderierten den Ablauf, der in einem großen Meeting-Raum begann. Dort informierten Redakteure und Mitarbeiter/innen über ihren Weg zum Journalismus. Dabei war es besonders interessant zu hören, dass viele Wege zum Traumberuf führen können: Jurastudium, Volontariate, Praktika, der Besuch einer Journalistenschule oder auch ganz ohne Studium – das wurde den Schülerinnen und Schülern noch häufig an diesem Tag erzählt. Trotz vieler Freiheiten bei der Gestaltung des Tagesablaufes, bei der Recherche und beim Schreiben wurde von allen jedoch immer wieder betont, dass für die Einhaltung der Termine eine hohe Disziplin notwendig ist. Besonders eindrucksvoll war die Live-Schaltung zum London Korrespondenten, Herrn Sascha Zastiral, der als studierter Politikwissenschaftler jahrelang in Südostasien als freier Journalist für verschiedene Zeitungen gearbeitet hatte und mit viel persönlichem Engagement auf die Fragen der Schüler/innen einging und von den Höhepunkten seiner Arbeit berichtete.

Danach ging es in die Grafikabteilung, wo die Arbeit der Fotojournalisten und digitale Bildbearbeitung zusammenlaufen. Das technische know how erhält man z.B. durch das Fachhochschulstudium „Visuelle Kommunikation“. Hier konnte man die tägliche Arbeit miterleben; wie Infografiken erstellt werden oder wie zum Thema passende Illustrationen von Grund auf künstlerisch erstellt werden und mit welchen Programmen das geschieht.

Anschließend führte Frau Conzen die Schüler/innen in die Online- und Podcastabteilung. Mit 1,6 Millionen Followern kommt dieser Abteilung eine besondere Bedeutung zu, weil hier sehr viel schneller als mit einem Printmedium, auf aktuelle Entwicklungen reagiert werden kann. Die Verwaltung der Website läuft 24/7, also rund um die Uhr, und wird bereits um 06:00 Uhr morgens vom New Yorker Büro wieder nach Deutschland geschaltet. Auch das digitale Schneidepult und das Podcast-Aufnahmestudio konnten besucht werden. Hier hörten die Schüler/innen, dass man eine hohe Eigenmotivation und Disziplin für den Job mitbringen muss. Um z.B. mit der technischen Entwicklung der Programme Schritt zu halten, muss man sehr viel Eigeninitiative mitbringen, da die Medienevolution einfach schneller läuft, als Bildungsangebote von Schulen oder Universitäten bereit gestellt werden können. Zwar gibt es auch hier ein klassisches Masterstudium „Audiodesign“ als fachliche Grundlage, ansonsten heißt es aber oft: learning by doing.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen fanden sich alle noch einmal im großen Meeting-Raum zusammen. Frau Charlotte Haunhorst, die als „Head of digital“ unter anderem verantwortlich ist für Audience Development, Newsletter und Podcasts des Handelsblatts, nutzte die Chance, um die Schüler/innen nach ihrem Mediennutzungsverhalten in Bezug auf Nachrichten zu befragen und auf diese Weise Impulse für die Weiterentwicklung der digitalen Angebote zu erhalten. Um 14:00 Uhr endete die Veranstaltung und zum Schluss erhielten alle ihre Urkunden und ein Geschenkpaket mit vielen kleinen digitalen und analogen Utensilien.

Wir bedanken uns herzlichen bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Auszeichnung, die informative Führung, die wertvollen Einblicke in den Journalismus und die gesamte Organisation.

 

Dr. Michael Tech Tim Röwekämper