Besinnliche Weihnachtsgrüße!

Besinnliche Weihnachtsgrüße!

Vielleicht habt ihr sie ja vermisst – die vorweihnachtliche Stimmung in der Schule? Kein Gottesdienst, kein Pausenkonzert. Alles ausgefallen in diesem merkwürdigen Jahr. Darum haben Schüler der 7. Klassen für euch etwas vorbereitet: Eine kleine Weihnachtscollage, Fürbitten, die man bequem auf dem Sofa beten kann und sogar die Weihnachtsgeschichte lesen sie für euch. Vielleicht bereitet euch das ja doch noch, auf den letzten Drücker, ein bisschen Besinnlichkeit.

Mit nur einem Wort haben Schülerinnen und Schüler aus der 7. Klasse zusammengefasst, was an Weihnachten für sie wichtig ist. Wir zeigen euch das Ergebnis und wünschen euch: Schöne Weihnachtstage!

Klickt auf die Bilder zum Vergrößern:

Sofa-Fürbitten

Was ist an Weihnachten wichtig? Weihnachten bedeutet…

 

 

 

Verena Große-Frericks
Weihnachtskonzert 2020 – Musik gegen das Virus

Weihnachtskonzert 2020 – Musik gegen das Virus

Eine Rezension von Martin Klein

Wir befinden uns im Advent 2020. Das ganze Rheinland ist vom Corona-Virus besetzt. Das ganze Rheinland? Nein! Eine Schar unbeugsamer Musiker hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für das Virus, wenn Aylin, Jakob, Eve und all die anderen zu ihren Instrumenten greifen.

Nach den ständigen Absagen aller Veranstaltungen war es kaum zu glauben, als die Musiklehrerin­nen des Goethe-Gymnasiums tatsächlich ein digitales Weihnachtskonzert als Stream ankündigten. Also habe ich am Dienstag den Laptop mit dem Fernseher verbunden, einen heißen Tee gemacht und mit der Familie einen wunderbaren Abend im Wohnzimmer verbracht.

Zugegeben, es war nicht der traditionelle Aufmarsch der Chöre und des Orchesters vor der proppen­vollen Aula. Stattdessen kündigten Caroline Piffka, Linda Quae und Heidrun Lang eine kleine Schar entschlossener Solisten an, die der Corona-Depression beherzt entgegentraten. Mit ihren Masken wirkten die Tonkünstlerinnen und Tonkünstler tatsächlich ein bisschen wie eine Art Eingreiftruppe der Kunst gegen das Virus.

Es begann mit der von Osia Toptsi am Klavier begleiteten Renu Lingaraja, die einen Satz eines Violinkonzertes von Oscar Rieding interpretierte, gefolgt von Eve Prokrass mit einer Sonatine von Georg Anton Benda. Spätestens als Minjun Tao in bewundernswerter Präzision und Tempo Mozarts Variationen „Ah, vous dirais-je, Maman“ (das Thema ist die Melodie von „Morgen kommt der Weihnachtsmann“) vortrug, war das Virus für diesen Abend besiegt.

Anders als im normalen Konzertbetrieb, musste man diesmal übrigens nicht auf harten Aulastühlen sitzen, sondern konnte die professionelle Bildregie eines Filmteams genießen, das mit mehreren Kameras abwechslungsreiche Einblicke in das Spiel der Schülerinnen und Schüler inklusive des Pedal-Einsatzes bot.

Auf die Pianistinnen folgte die Violine. Zuerst Isabel Raeder, die begleitet von Osia Toptsi die Meditation aus „Thais“ von Jules Massenet interpretierte und dann das Duo Aylin Kabata und Johanna Küppers mit dem Dornröschenwalzer von Tschaikowski. Anschließend bot Aylin noch solistisch die Sonate „Obsession“ von Eugène Ysaye dar.

Neben der musikalischen Begabung beeindruckte die Bereitschaft der Jugendlichen, sich trotz der zahlreichen Verbote, Warnungen und Beschränkungen aufzumachen und ein Programm einzustudieren, gemeinsam zu proben und sich einen zusätzlichen Abend diese lästige Maske vor das Gesicht zu hängen, um ein tolles Konzert zu spielen. So setzten sie der allgemeinen Niedergeschlagenheit die Freude der Musik entgegen.

Dies bewiesen auch Sarina Schmidt, die Liszt Ungarische Rhapsodie Nr.13 zur Aufführung brachte und Jakob Bock mit einem moderneren Stück, „Stolen Moments“ von Oliver Nelson.

Traditionell gehörte der Abschluss des Konzerts der Band, die in kleiner Besetzung zwei Stücke vorbereitet hat. Der Gesang von Hannah Pütz wurde von Bjarne Ruzicska an der Gitarre und Antony Lavanraj am Schlagzeug unterstützt: mit dem Klassiker „Jingle Bell Rock“ verabschiedete sich die Musik am Goethe-Gymnasium in die Weihnachtsferien.

Wir zu Hause nehmen neben den musikalischen Eindrücken auch die Einsicht mit, dass doch mehr möglich ist, als man gemeinhin denkt, wenn man es wie unsere Musiklehrerinnen anpackt. Vielen Dank! Und frohes Fest.

 

Klicken Sie auf das Bild, um das Konzert zu sehen, wenn Sie es verpasst haben:

 

Heidrun Lang Caroline Piffka Linda Quae Osia Toptsi

Weihnachtskonzert.Corona-Edition

Weihnachtskonzert.Corona-Edition

Die Vorbereitung war in diesem Jahr besonders schwierig, aber wir sind überzeugt: Wir schaffen das! Und wir laden Sie ganz herzlich zu unserem Corona-Extra-Sonder-Weihnachtskonzert ein. Seien Sie mit dabei, wenn am Dienstag, 15.12. um 19 Uhr die in der Aula die Lichter gedämpft werden und Schülerinnen und Schüler Sie mit Besinnlichem, Heiterem und Weihnachtlichem entspannen, berühren und beeindrucken.

Klicken Sie dazu am 15.12. pünktlich um 19 Uhr auf folgenden Link und verfolgen Sie unser Corona-Sonderkonzert als Livestream aus der Aula.

Spielen werden leider nicht die großen Besetzungen mit Chor und Orchester, aber dafür Eve, Minjun, Jakob und Sarina am Klavier, Renu, Isabel, Aylin, Giulia und Athina an der Violine sowie die Band mit Bjarne (git), Anthony (perc) und Hannah (voc)!

 

Caroline Piffka
Berufsorientierung in virtuellen Meetings

Berufsorientierung in virtuellen Meetings

Gleich zwei Mal hatten Anfang November Schülerinnen und Schüler der Leistungskurse der Q1 und Q2 Gelegenheit, an Online-Seminaren im Rahmen von Berufsorientierungsmaßnahmen teilzunehmen. Eine ganze Reihe von Kooperationspartnern haben sich zusammengeschlossen, um diesen einmaligen Service möglich zu machen. Neben der Bundesagentur für Arbeit waren außerdem das zdi Netzwerk MINT Düsseldorf (Zukunft durch Innovation und die Initiative zur Förderung des mathematisch, informationstechnischen, naturwissenschaftlichen und technischen Unterrichtes) sowie die Universität Bielefeld als Durchführende beteiligt.

Doktoranden und Dozenten der Universität Bielefeld boten eine Reihe verschiedener Themen, analog zu den Lehrplänen der Oberstufe, für die sich die Fachlehrkräfte mit ihren Kursen einbuchen konnten. Der Biologie Leistungskurs der Q1 beschäftigte sich z.B. einen Vormittag lang mit dem Thema „Genetik vs Covid-19“. In diesem virtuellen Seminar ging es vor allem um die molekularbiologischen Nachweismethoden des Virus´. Mit Hilfe eines vorher zugesandten Skriptes konnten die Schülerinnen und Schüler die Vorträge der Dozenten verfolgen, kleine Aufgaben lösen und interaktiv dokumentieren; außerdem bestand jederzeit die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Auf diese Weise konnte der Kurs die vorher im Fachunterricht erarbeiteten Grundlagen wiederholen und festigen. Gleichzeitig lernten die Schülerinnen und Schüler den Umgang mit weiteren modernen Seminarmethoden kennen, Formen der analogen und digitalen Dokumentation und der virtuellen Kommunikation und übten, damit umzugehen. Durch die Dozenten erhielt der Kurs außerdem vertiefende Einblicke in das vielfältige Arbeitsgebiet der Biologen in Lehre und Forschung.

Das zweite Seminar war für den Biologie Leistungskurs der Q2 maßgeschneidert. In dieser sechsstündigen Veranstaltung ging es um die Biochemie der Fotosynthese. Das Besondere an diesem virtuellen Seminar war der wissenschaftspropädeutische Aufbau. Inhaltlich handelt es sich dabei also um akademische Lehr- und Lernmethoden bereits in der Oberstufe, wie es auch von der Kultusministerkonferenz der Bundesländer gefordert wird. Die Schülerinnen und Schüler lernten kleine Experimente digital zu planen, Hypothesen zu bilden und anschließend virtuell durchzuführen. Unterstützt von Vorträgen der Dozenten und aufwändig gestalteten Präsentationen, z.T. animiert oder von Videosequenzen begleitet, lernten die Schülerinnen und Schüler auch hier neue Formen des so genannten E-Learning kennen, also virtuelle und interaktive Seminarmethoden. Darüber hinaus bekam der Kurs Informationen zum neuesten Stand der Forschung und zu den Arbeitsgebieten der Biologen und Biochemiker und erhielten somit Impulse für eine mögliche eigene Berufsplanung.

Beide Veranstaltungen bekamen von den Schülerinnen und Schüler großes Lob und ausschließlich positives Feedback.

 

Dr. Michael Tech
Der Digitale Tag der Offenen Tür

Der Digitale Tag der Offenen Tür

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler!

Wir haben nochmal für Sie alle Informationen und Angebote zum in digitaler Form stattfindenden Tag der offenen Tür übersichtlicher und ansprechender zusammengestellt.

Alle Infos, die Sie bisher in einer News auf der Startseite gefunden haben, finden Sie auch dieser neuen Seite. Nichts ist weg. Alles ist dafür klarer. Betreten Sie durch diese virtuelle Tür den virtuellen Raum, indem Sie auf  das Bild nebenan klicken !

 

Informationsabende am 12./13. Januar und Anmeldetermine ab 1. Februar 2021

Auch die traditionellen Informationsabende am 12. und 13.1.2021 um 19.00 Uhr finden digital als Videokonferenz statt. Klicken Sie auf den Link und gelangen Sie direkt in die Konferenz zu Vorträgen der Schulleitung und weiterer Kollegen und Kolleginnen mit allen relevanten Themen des Goethe-Gymnasiums: >>> zum Infoabend

Anmeldetermine für die neuen fünften Klassen am Goethe-Gymnasium Kinder, die heute die vierte Klasse einer Grundschule besuchen, können an folgenden Tagen von ihren Eltern am Goethe-Gymnasium angemeldet werden:

1. Montag, 01.02.2021 von 09.00 – 13.00 Uhr und

2. Montag, 01.02.202116.00 – 19.00 Uhr

3. Dienstag, 02.02.2021 von 09.00 – 13.00 Uhr

4. Mittwoch, 03.02.2021 von 09.00 – 13.00 Uhr und

5. Mittwoch, 03.02.2021 16 – 19 Uhr

6. Donnerstag, 04.02.2021 von 09.00 – 13.00 Uhr

Aufgrund von Corona wird um vorherige Terminvereinbarung zu einem der sechs Anmeldezeiträume gebeten. Rufen Sie dazu bitte das Sekretariat der Schule an:

Sekretariat:

Karola Köbel und Ulrike Link Telefon +49 (0)211 8923351/66

 

Ralf Schreiber

 

Goethe. Der Film

Goethe. Der Film

Da der Tag der offenen Tür  digital stattfinden muss, haben wir für Sie einen Film erstellt. Das Goethe-Gymnasium stellt sich vor:

Auch wenn man das Goethe-Gymnasium nicht gut kennt, fällt allein schon beim ersten Blick auf unsere Fassade auf: Wir sind eine Schule der Gegensätze. Alt trifft auf neu, Tradition auf Innovation. Wir leben die Kunst und lieben die Wissenschaft. Wir sind stolz auf unsere Sprachenvielfalt. Wir feiern gerne unsere Siege und haben dabei keine Angst vor Niederlagen, weil wir gemeinsam niemals unsere Einzigartigkeit verlieren. Das Prinzip der Gegensätzlichkeit hat Goethe seinerzeit längst erkannt. Wir erinnern daran jeden Tag und öffnen gerne unsere Türen, für diejenigen, die den Goethe-Spirit selbst erleben wollen. Durch welche unserer (virtuellen) Türen Sie eintreten, sei gerne Ihnen überlassen. Willkommen am Goethe! Und nun schauen Sie selbst:

 

 

Projektleitung: Sinje Sybert | Schnitt: Cecilia Gläsker

 

Ralf Schreiber