Förderverein finanziert neue Experimentierkästen

Förderverein finanziert neue Experimentierkästen

Finanziert durch den Förderverein und den Fördertopf der Stadtsparkasse Düsseldorf erhält das Goethe Gymnasium 16 neue Brennstoffzellen-Experimentierkästen für Chemie und Physik.

Energie ist eine wichtige Größe in den Naturwissenschaften und spielt eine wesentliche Rolle in den Lebensvorgängen der Natur und in der Technik. Unser technischer Fortschritt und das Überleben der Erde werden maßgeblich durch die vernünftige Gewinnung und Verwendung von Energie bestimmt. Gerade in der aktuellen Debatte zum Klimawandel wird die Problematik der Verwendung fossiler Rohstoffe deutlich. Mit den neu angeschafften Experimentierkästen werden alternative Wege der Energieumwandlung erlebbar gemacht. Die Schüler können mit den Übungskästen eigene Experimente mit der Solar-Wasserstoff-Technologie, einer zerlegbaren Brennstoffzelle und der Methanol-Brennstoffzelle planen und durchführen. Sie lernen, wie man Energie aus chemischen Reaktionen gewinnt, wie eine Solarzelle und wie eine Brennstoffzelle funktioniert. Durch die Experimente wird eine Vielfalt von Möglichkeiten zur Analyse und Interpretation von Messdaten geboten, um den Wirkungsgrad der Technologien zu erfahren. Den Schülern wird anschaulicher Erkenntnisgewinn ermöglicht, um kompetent an der Diskussion teilnehmen zu können.

Mit den Fuell Cell Science Kits von Heliocentris können folgende Themen bearbeitet werden:

Die Solarzelle: Helligkeit – Aufstellwinkel Anzahl/Bedarf – Solarzellen im Dunkeln

Die Wasserelektrolyse: Wie wird Wasser gespalten – Untersuchung des Elektrolyseurs

Die Brennstoffzelle: Verhältnis Spannung-Strom – Verhältnis Wasserstoffverbrauch, StromWirkungsgrad der Elektrolyseur-Brennstoffzelle – Wasserstoff als Enegieträger, warum muss er gespeichert werden – Elektrofahrzeuge, Batterien oder Brennstoffzelle – Wasserstoff als Brennstoff der Zukunft – Was ist der Treibhauseffekt

 

Förderverein
Die Fußball-Schulliga 2019 ist zu Ende

Die Fußball-Schulliga 2019 ist zu Ende

Die Schüler der Erprobungsstufe konnten in den Hofpausen endlich wieder in ihren selbst zusammengestellten Mannschaften gegeneinander Fußball spielen. Dieses Jahr haben sich stolze acht Mannschaften aus der Jahrgangsstufe 5 und vier Mannschaften aus der Jahrgangsstufe 6 angemeldet. Die Sieger der jeweiligen Jahrgangsstufe spielten Ende November gegeneinander, und ermittelten die beste Mannschaft der gesamten Erprobungsstufe. Das jährlich stattfindende Pausenturnier findet mit Hilfe unserer engagierten Sporthelfer statt. Diese organisieren den zügigen Auf- und Abbau des Spielfelds, leiten die Spiele und beruhigen notfalls die Gemüter.

Wir gratulieren den diesjährigen Siegern der Fußball-Schulliga:

In der Jahrgangsstufe 5: „Skiller Gang“ (5b)

In der Jahrgangsstufe 6: „Champions“ (6b)

Sieger der gesamten Erprobungsstufe: „Champions“ (6b)

 

Stephan Preden Gregor Hiepler

Weihnachtskonzert 2019

Weihnachtskonzert 2019

Die Musiker*innen am GOETHE laden am Dienstag, den 17. Dezember um 19.30 Uhr in die Aula zum Weihnachtskonzert ein.

Alle Ensembles präsentieren Schwungvolles und Besinnliches zum Jahresausklang. Seit Beginn des Schuljahres arbeiten sie intensiv auf diese Aufführung hin und freuen sich über zahlreiche Zuschauer.

Tickets erhalten Sie ab Dienstag, den 10. Dezember in den großen Pausen vor dem Sekretariat zum Preis von 5 €/3 € (Schüler).

Erstmals findet ab 16.30 Uhr auf dem Lindemannstraßen-Schulhof auch ein von der SV veranstalteter  Weihnachtsmarkt statt, auf dem man sich in gemütlicher Runde auf das Weihnachtskonzert einstimmen kann.

Einlass ist ab 19 Uhr, auch die Bar ist dann geöffnet.

 

Heidrun Lang Caroline Piffka  Osia Toptsi

Unterstufenchor apokalytisch gut im FFT

Unterstufenchor apokalytisch gut im FFT

Am 6. und 7. Dezember hatten 15 Kinder des Unterstufenchores die Gelegenheit in der Performance no apocalypse not now  von Ashbel and friends im FFT aufzutreten. Der Chor wurde engagiert, um Karev Yom, ein Lied in hebräischer Sprache zu singen, sowie den Beginn von The Final Countdown zu summen. Nachdem die Stücke während des Probenwochenendes einstudiert wurden, kam es nach nur 2 Proben zu den Aufführungen. Alle Termine fanden an vier aufeinanderfolgenden Tagen im FFT statt, jeweils bis in den späten Abend. Die aufregenden Erlebnisse mit völlig fremden und spannenden Eindrücken – ein Team aus aller Herren Länder, Nebel, Gegenlicht und laute Musik während des ganzen Abends, wurden nur noch übertroffen von der außergewöhnlichen Freundlichkeit des ganzen Teams den Kindern gegenüber: Vom ersten Moment an wurden sie wie vollwertige Kollegen gesehen und immer wieder vom Regisseur, den Darstellerinnen und dem Musiker für ihre, nicht von Anfang an perfekte, Leistung gelobt und begeistert angefeuert. Das hat am Schluss dazu geführt, dass die Kinder zu Höchstleitungen fähig waren. Zu Hause wurde weiter geübt, um den nicht ganz einfachen hebräischen Text perfekt zu können. Auch in musikalischer Hinsicht war es keine leichte Aufgabe. Die Kinder mussten das Lied aus der Stille heraus ohne weiteren Einsatz a capella singen, wobei Fey und Lotte besonders mutig jeweils eine Zeile solo vorsangen, die der Chor dann nachsang.

Die Proben fanden in englischer Sprache statt, als wäre es das selbstverständlichste, dass 10- und 11-jährige Kinder dieser folgen können. Weil aber 6 Kinder dieser Gruppe Muttersprachler waren und vieles auch durch Mimik und Gestik verständlich war, war es dann tatsächlich gar kein Problem und auch in dieser Hinsicht bereichernd.

Beim Nachgespräch erläuterte der Regisseur Ariel Efraim Ashbel, welche Rolle das vom Kinderchor gesungene Lied in der Performance spielt: in dem jüdischen Psalm Karev Yom, („der Tag wird kommen“), wird der Moment zwischen Tag und Nacht, wenn beides eins ist, thematisiert. Es ist das Gegenteil der Schöpfungsgeschichte, in der zu Beginn geschildert wird, dass Gott alles teilt in Tag und Nacht, Wasser und Land. In diesen Zeilen sieht der Regisseur das Gegenteil der Erschaffung der Erde, also dessen Untergang.

Schwer war es für die Kinder nur am Schluss diese magische Stätte wieder zu verlassen. „Machen wir das jetzt jedes Jahr?“, fragte nicht nur Jakob. Sicher nicht jedes Jahr, aber weiß, vielleicht werden wir wieder mal gefragt. Ganz loslassen können wir aber noch nicht: Karev Yom wird auch beim Weihnachtskonzert am 17.12. in der Aula erklingen, auch wenn es thematisch gar nicht passt.


Lesen Sie hier , was das FFT über no apocalypse not now  schreibt:
Das Publikum taucht ein in eine Welt der Endzeitkulte und Verschwörungstheorien, die an Francis Ford Coppolas Film „Apocalypse Now“ (1979) und andere dystopische Szenarien erinnern. Düstere Zukunftsvisionen von Verwüstung, Sühne und Wiederauferstehung verraten viel über die anhaltende Krise des westlichen Humanismus.

Ashbel and friends erhellen den Niedergang dieses Universalismus und reagieren darauf in ihrer Performance mit der Sehnsucht nach zweiten Chancen und immer neuen Anfängen. Dabei mischen sie afrofuturistische Elemente mit queerer Travestie, Operngesang und Rock-Show hochmusikalisch, und von digitaler Technologie inspiriert.

no apocalypse not now  wird im FFT im Rahmen der internationalen Performance-Reihe Eve of Destruction präsentiert.

 

 

Caroline Piffka
piano ‘n friends autumn 2019

piano ‘n friends autumn 2019

Am Dienstag, den 12. November präsentierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6-Q2 vom GOETHE sowie vom Humboldt-Gymnasium ihr herausragendes musikalisches Talent.

Egal, ob die Jüngsten aus der Violin-AG unter der Leitung der Schülerin Aylin Kabata, dem jungen Pianisten Jakob Bosch aus der 6a oder die sehr fortgeschrittenen Schüler*innen Sarina Schmidt am Klavier und Hyung-Jun an der Klarinette – alle wussten zu beeindrucken und zu berühren.

Klicken Sie auf das nebenstehende Foto, um zur Galerie zu gelangen.

 

 

Caroline Piffka
Sie zogen los, um Sport zu treiben

Sie zogen los, um Sport zu treiben

Auch dieses Schuljahr packten die Sporthelfer unserer Schule wieder ihre Sportsachen, um nach Hachen (Sauerland) ins Sport- und Erlebnisdorf zu fahren. Ziel der Fahrt ist es, neue Sportarten kennenzulernen und die Freude am Sport gemeinsam zu erleben.

Der Sporttag startete noch im Dunkeln mit einer kleinen Laufeinheit und wurde nach einem reichhaltigen Frühstück fortgesetzt. Beim Trampolinparkour konnten die Sporthelfer hoch und weit springen, bei der Abenteuerlandschaft waren Mut und Geschick gefragt und bei verschiedenen Lauf- und Wurfspielen Mannschaftsgeist.

In den Pausen konnten die Sporthelfer ihre Sportlehrer in verschiedenen kleinen sportlichen Aufgaben herausfordern, für die Geschicklichkeit, Kraft und Teamwork gefragt waren.

Die Sporthelferausbildung findet in der Jahrgangsstufe 8 statt und richtet sich an alle sportinteressierten Schülerinnen und Schüler. In der Ausbildung lernen sie u.a. das Auftreten vor einer Sportgruppe, erproben verschiedene Sportarten und erhalten einen Einblick in das Berufsfeld des Sports.

An unsere Schule leiten die Sporthelfer die bewegte Pause, organisieren verschiedene Pausenturniere (u.a. Fußball- und Basketballturnier), bieten Sport-AG’s für Schülerinnen und Schüler an und helfen bei schulischen Sportveranstaltungen.

Die gemeinsame Fahrt nach Hachen ist nach der einjährigen Sporthelfer-Ausbildung immer wieder ein schöner Abschluss!

 

Stephan Preden Gregor Hiepler