Weihnachtskonzert 2019

Weihnachtskonzert 2019

Die Musiker*innen am GOETHE laden am Dienstag, den 17. Dezember um 19.30 Uhr in die Aula zum Weihnachtskonzert ein.

Alle Ensembles präsentieren Schwungvolles und Besinnliches zum Jahresausklang. Seit Beginn des Schuljahres arbeiten sie intensiv auf diese Aufführung hin und freuen sich über zahlreiche Zuschauer.

Tickets erhalten Sie ab Dienstag, den 10. Dezember in den großen Pausen vor dem Sekretariat zum Preis von 5 €/3 € (Schüler).

Erstmals findet ab 16.30 Uhr auf dem Lindemannstraßen-Schulhof auch ein von der SV veranstalteter  Weihnachtsmarkt statt, auf dem man sich in gemütlicher Runde auf das Weihnachtskonzert einstimmen kann.

Einlass ist ab 19 Uhr, auch die Bar ist dann geöffnet.

 

Heidrun Lang Caroline Piffka  Osia Toptsi

piano ‘n friends autumn 2019

piano ‘n friends autumn 2019

Am Dienstag, den 12. November präsentierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6-Q2 vom GOETHE sowie vom Humboldt-Gymnasium ihr herausragendes musikalisches Talent.

Egal, ob die Jüngsten aus der Violin-AG unter der Leitung der Schülerin Aylin Kabata, dem jungen Pianisten Jakob Bosch aus der 6a oder die sehr fortgeschrittenen Schüler*innen Sarina Schmidt am Klavier und Hyung-Jun an der Klarinette – alle wussten zu beeindrucken und zu berühren.

Klicken Sie auf das nebenstehende Foto, um zur Galerie zu gelangen.

 

 

Caroline Piffka
Sarina Schmidt erfolgreich beim internationalen Klavierwettbewerb

Sarina Schmidt erfolgreich beim internationalen Klavierwettbewerb

Vom 27. bis 30. Juni fand im spanischen Lleida der internationale  Klavierwettbewerb “Ricard Viñes Piano Kids and Youth” statt. Sarina Schmidt, 8d gewann dabei den dritten Platz in ihrer  Altersgruppe.

Im nach dem spanisch-katalonischen Pianisten Ricard Viñes benannten Wettbewerb zeigten 40 ihm nacheifernde  Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 17 Jahren ihr Können am Flügel. Ricardo Viñes (eigentlich Ricard Viñes i Roda) wurde 1875 im katalonischen Lleida geboren. Der Pianist erlangte Berühmtheit, weil er viele Uraufführungen von Werken von Debussy, Ravel und  anderen impressionistischen Komponisten spielte.   Der komplette Wettbewerb wurde vom lokalen Fernsehen live im Internet übertragen. Sarinas Wettbewerbsvorspiel ist weiterhin hier für jedermann nachhörbar.

Sarina ist jetzt 14 Jahre alt und besucht die Klasse 8d, sie hat im Alter von 6 Jahren mit dem Klavierspielen angefangen. Seitdem hatte sie durchgehend bei Vera Surdina Unterricht, deren Tochter übrigens auch aufs Goethe ging. Sarina übt typischerweise etwa 5 Stunden am Tag. In den ersten Jahren natürlich weniger, es wurde aber schnell immer mehr und mehr…

von Andreas Schmidt

 

Caroline Piffka
Goethe-und Humboldtschüler eröffnen das Frankreichfest

Goethe-und Humboldtschüler eröffnen das Frankreichfest

Am Freitag, 5. Juli wurde bei einem Empfang im Innenhof des Rathauses das Frankreichfest (das größte seiner Art in Deutschland)  von Oberbürgermeister Thomas Geisel, der aus Berlin angereisten französischen Botschafterin Anne-Marie Descôtes, NRW Kultusministerin Isabelle Pfeiffer-Poensgen, und weiteren Rednern offiziell eröffnet. Neun Mitglieder der Orchester am Goethe- und Humboldtgymnasium unter der Leitung von Caroline Piffka und Ulrich Röver hatten die Ehre den Festakt musikalisch zu begleiten.

Nach dem Erklingen der Europahymne sagte Geisel, der gestern zum Ritter des französischen Nationalordens ernannt worden war, dass Europa nur funktionieren könne mit einem starken Rückgrat aus Deutschland und Frankreich. So wie die Kultusministerin betonte auch die Botschafterin, welch enges Band die beiden Länder verbindet und welch starkes Signal für die europäische Einheit vom Frankreichfest ausgehe. Die Hymnen des Gastgeberlandes und Frankreichs schlossen den offiziellen Eröffnungsakt ab. Bis Sonntag, 18 Uhr, zelebriert die Landeshauptstadt die deutsch-französische Freundschaft. Auf dem Fest werden wie gewohnt auf einem Markt an der Rheinuferpromenade vor allem kulinarische Spezialitäten aus dem Nachbarland angeboten, aber etwa auch Stände, wo französische Literatur gekauft werden kann. Aber auch Konzerte französischer Bands sind im Innenhof des Rathauses zu hören.

Für die beiden Orchester war es eine festliche Gelegenheit, die bereits bestehende Kooperation zwischen den Orchestern zu vertiefen.

 

Caroline Piffka
Wien, Mailand, Berlin und jetzt am Goethe: Die Zauberflöte.

Wien, Mailand, Berlin und jetzt am Goethe: Die Zauberflöte.

Am 2. und 3. Juli wurde die Oper “Die Zauberflöte” durch den Unterstufenchor aufgeführt. Lesen Sie dazu eine Rezension von Martin Klein:

“Meine erste Zauberflöte habe ich am Stadttheater in Bielefeld gesehen. Später dann an der Staatso­per in Wien und zuletzt in Stummfilm-Ästhetik in Düsseldorf. Aber jetzt habe ich endlich einmal verstanden, worum es geht. Keine mühselige Programmlektüre – wie war das nochmal mit Mozart und den Freimaurern? – sondern die ganze Geschichte in einer Stunde. Große Oper in un­serer Aula!

Schon in der Ouvertüre legte das Kammerorchester mit Streichern, Flöten, Klarinette und Klavier unter der Leitung von Caroline Piffka das Tempo vor und machte klar, dass hier keine langwierigen Verwicklungen, sondern ein spannendes Drama zu erleben war. In erfrischend schneller Folge überlebte Prinz Tamino (Arjun Hüsgen (2.7.) / Zoe Katzfey (3.7.)) den Angriff der bösen Schlange, freundete sich mit Papageno (Tom Hoareau-Schreiweis / Miyako Kowalsky) an und machte mit ihm die Reise zu Sarastro (Thomas Piffka) klar, um die schöne Pamina (Laura Becherer / Anouk Ohlenforst) aus dessen Fängen zu befreien.

Aber wie war das nochmal? Warum hat Sarastro Pamina entführt? Und was hat es mit der geheim­nisvollen Königin der Nacht in diesem umwerfenden blauen Abendkleid (Anastasia Böhlhoff-Mar­tin) auf sich?

In einer knappen Stunde gelingt es der Bearbeitung von Caroline Piffka, die ganze Geschichte auf höchst originelle Weise auf den Punkt zu bringen: In der Entführung Paminas zeigt sich der Streit der Erwachsenen um die Kinder. Auf der einen Seite die ehrgeizige aber wenig empathische Mutter: Die Königin der Nacht liebt ihre Tochter keineswegs unbe­dingt, sondern droht bei ausbleibendem Gehorsam mit Verstoßung. Auf der anderen Seite Sarastro, der selbstbezogene Oberlehrer im Elfenbeinturm, der meint, er wisse es besser: Nur un­ter seinem Einfluss könne aus Pamina der vollkommene Mensch werden, den er gerne sähe. Dabei gelingt es ihm noch nicht einmal, sein Faktotum Monastatos (Ben Stüttgen / Martha Herzog) unter Kontrol­le zu bringen. Die Kinder stehen dazwischen. Der Weg zur Befreiung Paminas führt gleichzeitig zur Befreiung von den Erwartungen der Erwachsenen: Die Prüfungen werden ohne großes Aufhebens bewältigt. Papageno denkt gar nicht daran, den Forderungen Sarastros genüge zu tun. Er verfolgt sein eigenes Projekt und findet in Papagena endlich die ersehnte Freundin. Auch Tamino und Pami­na finden zueinander. Sarastro sieht in ihnen seine künftigen Nachfolger und will ihnen gönnerhaft das Szepter seiner Macht überreichen. Die jungen Leute aber lehnen ab. Sie haben offenbar eigene Pläne und wollen sich nicht vereinnahmen lassen. Das Szepter geht zurück an die Erwachsenen und führt prompt zu neuem Streit zwischen Sarastro und der Königin der Nacht. Mit den beiden Al­ten ist offensichtlich nichts anzufangen.

Eine Aufklärungsoper: „Sapere aude! Habe Mut dich, deines eigenen Verstandes zu bedienen.“ Mach die frei von den Erwartungen der Großen. Aha, die Zauberflöte passt also auch inhaltlich gut in unsere Schulaula.

zur Fotogalerie

Musikalisch wurde die rasante Geschichte von den bekannten Melodien getragen, die Caroline Piff­ka geschickt arrangiert hat. Inklusive der Arie der Königin der Nacht. Die Solisten überzeugten durch gesangliche Sicherheit und der erstaunlich stimmgewaltigen Chor – immerhin Fünft- und Sechstklässler – gab dem ganzen einen bedeutungsvollen, ja festlichen Rahmen. Man fragt sich, wie man eine solche Zahl von Menschen, Stimmen und Instrumenten dazu bewegt, so harmonisch zusammenzuspielen. Der komplette Chor bewegte sich in lebendigen Choreographien über die Bühne, tanzte und jubelte. Auch das Bühnenbild ließ keine Wünsche offen. Unmengen von Kartons wurden binnen Sekunden durch geschickte Drehung zu Wald, Palast oder Tempel. Dabei merkte man der gesamten Besetzung eine große Spielfreude an. Monostatos hatte wohl nur darauf gewar­tet, einmal seine animalische Seite auszuspielen. Die Ernsthaftigkeit Taminos stand der freundlichen Naivität Papagenos gegenüber. Der Chor bejubelte den gravi­tätisch einher schreitenden Sarastro wie einen Führer, konnte aber auch wie ein Uhrwerk zu den Klängen des Glockenspiels tanzen.

Großartig, wenn Zehnjährige auf diese Weise in die Welt der Oper eingeführt werden! Das ist et­was anderes als „psst!“ und stillsitzen.

Darf ich mir etwas wünschen? Wenn es möglich ist, schwierige Stoffe so leicht und schön auf die Bühne zu bringen, wie wäre es dann nächstes Jahr mit Wagner? Ich fand ihn immer etwas anstren­gend, aber jetzt habe ich Hoffnung. Vielleicht erst einmal das Rheingold und dann den ganzen Ring bis zur Götterdämmerung… Für heute aber erst einmal: Danke!”

von Martin Klein

 

Caroline Piffka