Die fiktiven Festivals – Les festivals fictifs

Die fiktiven Festivals – Les festivals fictifs

Am Anfang von 2022 hat mein Französischkurs in der Jahrgangsstufe 9, geleitet von Frau Descamps, einen Projekttag geplant. Anlass war der jährliche deutsch-französische Tag zur Zelebration der deutsch-französischen Freundschaft im Zuge des Elysée-Vertrags von 1963. So sollten, in Anlehnung an das erste Kapitel unseres  Französisch-Lehrbuchs, fiktive Festivals von dreier/vierer-Gruppen gestaltet werden. Der Fokus lautete : Drei bis vier Künstler von den Genres Electro, Pop & Rock, oder Rap aussuchen, sowie ein Lied von jedem/jeder KünstlerIn, das dann bei dem fiktiven Festival gespielt werden sollte. Dazu wurde dann ein Plakat gestaltet, womit jede Gruppe ihr eigenes Festival vorstellen konnte, inkl. Aufenthaltsorte, Verpflegung und touristische Aktivitäten, was noch etwas mehr Planung erfordert hatte. Zuletzt wurde eine Playlist für einen schulweiten Wettbewerb über IServ erstellt.

Als der Projekttag kam, hatten alle Gruppen ihre Projekte fertiggestellt und in unserem Kurszimmer aufgehängt. Im Anschluss daran wurden sie dann den anderen Französischkursen der Stufe 9 mit Karteikarten vorgestellt, die die Gruppen vor dem Projekttag noch vorbereitet hatten. Es kamen einige LehrerInnen und beide weitere Französischkurse zu Besuch, die in Wellen aus kleinen Gruppen den Klasseraum betraten. Ausgerüstet wurden sie mit einem Schul-iPad, um die präsentierten Lieder abspielen zu können, und mit einem kleinen Flyer, wo sie am Ende für ihren Favoriten unter den Festivals abstimmen sollten. So liefen sie durch den Raum und ließen sich von den Schülern deren selbstgestalteten Festivals auf Französisch präsentieren. Zuletzt haben mehr als 200 LehrerInnen und SchülerInnen im Wettbewerb für das Lieblingslied abgestimmt. Bald wird es präsentiert werden… Spitzt die Ohren !

Ich fand diese Idee mit den fiktiven Festivals sehr innovativ und eine gute Übung, da ich sehr viel auf Französisch präsentieren konnte und auch mein Vokabular dabei noch mehr erweitern konnte. Diese Idee hat auch etwas Wechsel in den Französischunterricht gebracht, was mich und die anderen SchülerInnen dazu inspirierte, unsere Französischkenntnisse mehr zu erweitern.

(von Raphael Badiian)

 

Début 2022, mon cours de français de 9ème, animé par Mme Descamps, a organisé un grand projet à l’occasion de la journée annuelle franco-allemande, qui célèbre l’amitié franco-allemande suite au traité de l’Elysée de 1963. En accord avec le thème du premier chapitre de notre manuel, des festivals fictifs ont été organisés par groupes de trois/quatre élèves. L’objectif était de choisir trois à quatre artistes parmi les genres électro, pop-rock ou rap, ainsi qu’une chanson de chaque artiste à écouter au festival fictif. On a ensuite conçu une affiche, par laquelle chaque groupe pouvait présenter son propre festival, y compris le lieu, l’offre de restauration et les activités touristiques, ce qui nécessitait un peu plus de planification. Enfin, nous avons préparé une playlist pour un concours proposé à tout le Goethe-Gym.

Lorsque le jour du projet est arrivé, tous les groupes avaient terminé leurs projets et les avaient accrochés dans notre salle de classe. Ils ont ensuite été introduits aux autres cours de français de 9ème  à l’aide de fiches que les groupes avaient préparées avant la journée du projet. Quelques professeur.e.s et les deux autres cours de français sont venus nous rendre visite, entrant par petits groupes dans la salle de classe. Nous les avons équipés d’un iPad du lycée, pour qu’ils écoutent les chansons présentées, et d’un petit dépliant, pour qu’ils votent pour leur festival préféré. Ils se sont donc déplacés dans la salle et ont écouté la musique et les élèves qui leur ont présenté leurs propres festivals en français. Enfin, plus de 200 professeur.e.s et élèves du Goethe-Gym ont voté au concours pour leur chanson préférée. La chanson élue sera bientôt présentée… Ouvrez grand vos oreilles !

J’ai trouvé cette idée avec les festivals fictifs très innovante et un bon exercice, car j’ai pu présenter beaucoup de choses en français et j’ai aussi pu élargir encore plus mon vocabulaire. Cette idée a également apporté quelques changements au cours de français, ce qui m’a inspiré, ainsi que les autres étudiants, à approfondir davantage notre connaissance du français.

(par Raphael Badiian)

 

Charlotte Descamps