Mathematik

Vision und Unterricht

Natürlich setzt die Auseinandersetzung mit der Mathematik ein bisschen Talent für abstraktes Denken voraus, aber in erster Linie ist es die harte Arbeit, die zum Erfolg führt.

Wir brauchen Mathematik immer. Sie begleitet uns permanent durchs Leben vom Einkaufen bis hin zur Steuererklärung. Die Elektronik im Auto, das Smartphone und der Computer – das alles wäre ohne Mathematik gar nicht denkbar.

Man lernt erst die Mathematik, wenn man sie auch betreibt. Darüber herrscht großer Konsens. Mathematik betreiben meint darüber nachzudenken, welche Bedeutung Mathematik für unsere Gesellschaft und insbesondere auch für einen selbst hat bzw. haben kann. Deshalb ist das mathematische Arbeiten nicht darauf beschränkt, sich auf die korrekte Durchführung von Rechenoperationen zu konzentrieren, es umfasst sehr wohl auch das experimentelle Agieren durch vielfältige Reflexionen im Hinblick auf die Bedeutung mathematischer Begriffe, Konzepte, Darstellungsformen, Methoden und schließlich Kompetenzen.

Selbstverständlich beinhaltet jeder beschriebene Lernprozess auch nachhaltig angelegte, entdeckende und reflektierende Denktätigkeiten.

„Jede Wissenschaft ist so weit Wissenschaft, wie Mathematik in ihr ist.“

(Immanuel Kant)

Unsere Jahrgangsstufenteams lehren auf der Grundlage der Richtlinien und Lehrpläne des Schulministeriums NRW und der gemeinsam entwickelten schulinternen Curricula. SchülerInnen sollen im Mathematikunterricht Erscheinungen aus Natur, Gesellschaft und Kultur mithilfe der Mathematik wahrnehmen und deuten, die zugrunde liegende mathematische Struktur verstehen und in Sprache, Symbolen und Bildern anwenden können. Dabei zielt die  mathematische Grundbildung auf die Befähigung der SchülerInnen, mathematisches Wissen zu entwickeln und Probleme nicht nur allein, sondern auch miteinander zu lösen.

Mathematik wird als Hauptfach von der Klasse 5 bis zur Jahrgangsstufe Q2 unterrichtet. Im 2. Halbjahr der Jahrgangsstufe 8 wird eine Lernstandserhebung durchgeführt. Sie ermöglicht eine Vergleichbarkeit des erreichten Lernniveaus auf Landesebene ermöglichen. Hinzu kommt  die Zentrale Klausur am Ende der Einführungsphase. Darüber hinaus werden ab der Klasse 8 alle Klassenarbeiten obligatorisch parallel geschrieben.

In der Oberstufe wird das Fach Mathematik in der Einführungsphase und in den Jahrgangsstufen Q1 und Q2 je nach Neigung in Grund- und Leistungskursen unterrichtet. Die SchülerInnen können zusätzlich in der EF als Fördermaßnahme sogenannte Vertiefungskurse nach Absprache mit den Fachlehrern besuchen.

Profil und Wettbewerbe

Besonders mathematisch begabten oder interessierten SchülerInnen bieten wir schon bei der Anmeldung die Möglichkeit, sich nach ihren Fähigkeiten und Interessen einen schulischen Schwerpunkt festzulegen. Unser Ziel ist es, die Entfaltung der mathematischen Kompetenzen anzustoßen und die Auseinandersetzung mit den mathematischen Inhalten in einem projektorientierten Unterricht zu fördern, der sich nicht nur in der 5. Klasse auf eine Zusatzstunde im Mathematikunterricht im sogenannten MEX-Profil  beschränkt. Darüber hinaus räumen wir den SchülerInnen die Möglichkeit ein, sich an mathematischen Wettbewerben  zu beteiligen und über den Tellerrand der Schulmathematik zu schauen.

Ziel der Förderung an der Teilnahme ist es, sowohl leistungsschwächere als auch leistungsstärkere SchülerInnen im Fach Mathematik zu fördern und zu fordern. Bei uns steht die Entdeckung der Freude, der Begeisterung und der Leidenschaft am Fach Mathematik im Vordergrund. So werden die SchülerInnen sie mit grundlegenden Verfahrensweisen des Faches vertraut und legen somit wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Persönlichkeitsentwicklung an. Die Teilnehmer verschiedener Wettbewerbe treffen sich nach abgesprochenen Abständen in Kleingruppen zur optimalen Vorbereitung. Hier stehen LehrerInnen beratend zur Verfügung.