Spanisch

Wer sich in der Schule für das Fach Spanisch entscheidet, investiert in seine Zukunft! Er erlernt eine Weltsprache, die von über 400 Millionen Menschen und auf vier Kontinenten gesprochen wird. Nicht nur, dass er damit auf Reisen in vielen Ländern in einen direkten Kontakt zu den Menschen treten kann. Spanischkenntnisse erleichtern auch den Zugang zum Studium und öffnen Türen auf dem Arbeitsmarkt.

Die Schülerinnen und Schüler profitieren beim Erlernen des Spanischen allgemein von ihren Lernerfahrungen aus der ersten und zweiten Fremdsprache. Auch der relativ einfache Satzbau der spanischen Sprache erleichtert es ihnen, innerhalb von kurzer Zeit in Alltagssituationen mündlich wie schriftlich erfolgreich zu kommunizieren.

Gleichzeitig ist die Lernprogression, insbesondere für Schülerinnen und Schüler, die in der Jahrgangsstufe EF mit dem Spanischunterricht beginnen, hoch. Hier müssen die Spanischlernenden innerhalb von nur drei Jahren auf ein ähnlich hohes Niveau gelangen wie in den anderen Fremdsprachen. Aus diesem Grunde wird dieser Kurs auch nicht nur mit drei, sondern vier Wochenstunden unterrichtet.

Der Lehrplan sieht für den Spanischunterricht an Gymnasien verbindliche Inhalte vor, die in die vier Bereiche „Verfügbarkeit von sprachlichen Mitteln und Korrektheit“, „Interkulturelle Kompetenzen“, „Kommunikative Kompetenzen“ und „Methodische Kompetenzen“ gegliedert werden.

Die verbindlichen Inhalte werden im Kontext konkreter, möglichst schülernaher Themen erarbeitet wie zum Beispiel Tagesablauf von Jugendlichen in Spanien, Schulalltag in Spanien, Arbeit im Leben der eigenen Familie und der von Freunden, Feste und Traditionen, Aufnahme von Kontakten in Alltagssituationen, Einblick in die gesellschaftliche Wirklichkeit der spanischsprachigen Welt usw.

In der Qualifikationsphase gewinnen Methoden und Inhalte an Bedeutung: Wie in den anderen sprachlichen Fächern muss im Abitur der textanalytische Dreischritt von Informationsentnahme, Informationsverarbeitung und Informationsbewertung beherrscht werden, weshalb diese Art der Textarbeit insbesondere in der Jahrgangsstufe Q2 im Mittelpunkt steht.

Die inhaltlichen Schwerpunkte gibt das Zentralabitur vor: Die Schülerinnen und Schüler dürfen sich mit verschiedenen Aspekten der spanischen und lateinamerikanischen Kultur sowie aktuellen Phänomenen der spanischsprachigen Gesellschaften beschäftigen, wie beispielsweise die Migrationsbewegungen von Afrika nach Spanien, die Herausforderungen eines nachhaltigen Tourismus in der spanischen Region Andalusien sowie die Lebensbedingungen von Straßenkindern in Lateinamerika. Ebenso werden historische Ereignisse thematisiert wie z.B. die Diktatur in Chile und ihre Verarbeitung in Literatur und Film.

Seit dem Schuljahr 2017/18 besteht in der Jahrgangsstufe 9 und EF die Möglichkeit, am Schüleraustausch mit unserer Partnerschule I.E.S. Lucía de Medrano in Salamanca teilzunehmen. Die Schüler und Schülerinnen erhalten Gelegenheit, ihre Sprachkenntnisse anzuwenden, und lernen das spanische Alltagsleben und die spanische Kultur in einer der wichtigsten und schönsten Universitätsstädte Spaniens kennen, die 1988 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Hier können sich Interessierte den Lehrplan für Spanisch als fortgeführte Fremdsprache ab 8  und den Lehrplan für Spanisch als neueinsetzende Fremdsprache ab Jgst. EF ansehen.