Religion

… am Goethe – mehr als nur Unterricht

Vor etwa 15 Jahren stellte sich das Fach Religion mit der Frage vor, ob das Fach überhaupt noch zeitgemäß sei. Heute lesen wir täglich vom Gewaltpotential der Religionen in der Zeitung. Wer von  Religion keine Ahnung hat, kann unsere Welt und die Probleme unserer Gegenwart nicht verstehen.

Der Religionsunterricht bietet aber mehr als nur Allgemeinbildung. Mit seinem biblischen Schwerpunkt entführt er uns und unser Denken in eine unbekannte Welt, deren Spuren doch immer noch überall zu finden sind. Gerade in ihrer Fremdartigkeit und den vielleicht verqueren Vorstellungen fordert er uns heraus, unsere eigene Welt und unser Leben kritisch zu hinterfragen. Religionsunterricht will Unruhe stiften gegen wohlige Gleichgültigkeit. Die Fragen der Religion sind die Fragen des Lebens. Dabei steht der Unterricht grundsätzlich allen Interessierten offen. Bewertet wird nicht ein Bekenntnis, sondern die Bereitschaft und Fähigkeit zum Nachdenken.

Jesus? – Ist der heute noch ein zeitgemäßer Kooperationspartner für ein Gymnasium? Welches Angebot hat Jesus für heutige Schüler, die keine Zeit verlieren dürfen auf dem Weg zum Abitur? Ist dieser unangepasste Wanderprediger nicht eher ein Beispiel für mangelnde Karriereplanung und fehlenden Ehrgeiz? Würde seine Bildung überhaupt ausreichen, die differenzierten Begriffe von Richtlinien und Lehrplänen zu begreifen? Mit einem schönen Gleichnis allein ist es im achtjährigen Bildungsgang nicht getan. Wäre es folglich nicht besser, unsere Schüler auf das Leben in der säkularen Welt vorzubereiten?

Über den Unterricht hinaus wollen wir die Welt der Religion am Goethe-Gymnasium erlebbar machen und mit unserem schulpastoralen Angebot einen Beitrag zur Gestaltung des Lebensraumes Schule leisten. Mit den Klassen fünf und sechs feiern wir jeden Donnerstag Schulgottesdienst. In der Regel getrennt in der evangelischen Matthäi- und der katholischen Pauluskirche, zu regelmäßigen besonderen Anlässen gemeinsam ökumenisch. Die jährliche Schülerwallfahrt lädt alle Schülerinnen und Schülern zu einem eintägigen „religiösen Geländespiel“ mit wechselnden Zielen und Inhalten ein. Wir gestalten  Angebote zur Advents- und Fastenzeit und versuchen immer dort präsent zu sein, wo die religiöse Stimme im Schulleben nachgefragt wird. Dabei halten wir engen Kontakt zur evangelischen und katholischen Pfarrgemeinde und ihren Seelsorgern.

Der religionskritische Philosoph Jürgen Habermas hat im Rückblick auf sein Lebenswerk mit einem gewissen Bedauern festgestellt, dass er „religiös unmusikalisch“ geblieben sei und sich ihm die Welt der Religionen nie erschlossen habe. Diese religiöse Musikalität wollen wir pflegen und Schülern als eine Möglichkeit der Lebensdeutung mitgeben.

Am Goethe-Gymnasium wird das Fach Religion in allen Jahrgangsstufen als konfessioneller evangelischer oder katholischer Unterricht erteilt. Darüber hinaus bieten wir auch konfessionell gemischte Gruppen an, die abwechselnd von einer evangelischen und katholischen Lehrkraft unterrichtet werden. In der Sekundarstufe II kann das Fach Religion als drittes oder viertes Prüfungsfach im Abitur belegt werden. Regelmäßig besuchen unsere jüdischen Schülerinnen und Schüler den Zentralkurs an der jüdischen Religionsschule. Für die Zukunft steht die Einführung eines islamischen Religionsunterrichts auf unserem Wunschzettel.

Sie möchten mehr wissen? Hier können Sie den schulinternen Lehrplan für Katholische Religion (Sek I) einsehen, herunterladen oder ausdrucken. Klicken Sie auf den folgenden Link, um den schulinternen Lehrplan für die Sek II in Katholischer Religion anzusehen.