Theater Oberstufe (Projektkurs)

„Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen”

(Johann Wolfgang von Goethe)

Das Theaterspielen ist eine solche Kunst und der Projektkurs Theater möchte diese in besonderer Form fördern.

Etwa 15 Schülerinnen und Schüler erhalten die Möglichkeit, diesen Kurs in der Q1 für ein Jahr zu wählen, um ihr herausragendes Engagement und ihre Leidenschaft im Bereich Theater zu beweisen.  Dabei befinden sie sich gerade zu diesem Zeitpunkt oftmals in einer Phase des Umbruchs: Vor ihnen liegen noch zwei Jahre Schule, das Abitur, die Entscheidung, wohin es in ihrem Leben gehen soll. Fragen bleiben unausgesprochen, viele Gefühle unergründlich und die Welt jenseits der bekannten Schulmauern ein Abenteuer.

Der Projektkurs Theater stellt daher eine ganz besondere Form der Projektarbeit am Goethe-Gymnasium dar. Die Schülerinnen und Schüler, die diesen Kurs wählen, können auf sinnliche, künstlerische Art und Weise ihre Gedanken spiegeln. Ihr Spiel auf der Bühne spricht für sie: Was bewegt sie? Was wollen sie? Was macht ihnen Angst? Wo stoßen sie auf ihre Grenzen? All dies können sie szenisch auffächern, diskutieren, zeigen, ohne sich der Bewertung eines Lehrers oder ihrer Mitschüler auszusetzen. Sie stellen dar, was im Regelunterricht unaussprechlich bleibt und machen daraus ihr eigenes Stück.

Die wöchentliche Zusammenarbeit aller Teilnehmer dieses Kurses ist sehr eng. Die Jugendlichen, die sich zu Beginn des Projektkurses zum Teil fremd sind, wachsen als Einheit zusammen. Sie lernen nicht nur ihre eigenen stärken und Schwächen besser einzuschätzen, sonder auch ihre Möglichkeiten, sich bestmöglich für die Gruppe in die Arbeit mit einzubringen.