Neuer Webauftritt des FÖRDERVEREINS

Neuer Webauftritt des FÖRDERVEREINS

Der FÖRDERVEREIN DES GOETHE-GYMNASIUMS, mit über 600 Mitgliedern einer der größten und bedeutendsten schulischen Fördervereine im Raum Düsseldorf, hat einen neuen Webauftritt! Er sich durch die neue Corporate Identity des GOETHE inspirieren lassen und präsentiert sich nun ebenfalls mit einem wirkstarken Logo und im zeitgemäßen Layout.

Die finanziellen Anforderungen an die Schulen werden immer größer, die öffentlichen Kassen immer leerer. Eigeninitiative ist gefragt! Der Förderverein am GOETHE ist eine Elterninitiative, die das Ziel hat, alle schulischen Aktivitäten zu unterstützen, die die Qualität des Unterrichts sichern helfen. Er ist ein gemeinnütziger Verein, der  Gelder sammelt, um sie dann für Materialien oder zur Durchführung bestimmter Projekte zu nutzen. Es sollte Ehrensache sein, diesem Verein anzugehören, denn Sie schaffen für Ihr Kind bessere Lernbedingungen. Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, können wir Großes erreichen. Für einen Jahresbeitrag von 18€ kann jede volljährige Person Mitglied werden.

Die neue Seite des FÖRDERVEREINs ist über die Goethe-Website erreichbar. Klicken Sie hier, um direkt dorthin zu gelangen.

Auch die Kontaktaufnahme zum Förderverein ist  jetzt direkt online möglich. Ebenso papierfrei ist der Online-Beitrittsantrag. Schule fördern und mitgestalten –  quick ‘n easy direkt von der Website aus.

 

Caroline Piffka
Pilotprojekt „Selbstbehauptung“ ein voller Erfolg

Pilotprojekt „Selbstbehauptung“ ein voller Erfolg

Vom 19.-22.3.2018 führte die 7a unter der Leitung des Klassenlehrers Herrn Hoffleit das Projekt „Selbstbehauptung“ durch. Bausteine des Projekts waren Achtsamkeit, Körpergefühl, selbstbewusstes Auftreten, Kooperation, Selbstverteidigungstechniken und Einblicke in unterschiedliche Kampfsportarten.

Mädchen und Jungen wurden getrennt trainiert und hatten verschiedene Schwerpunkte. Während die Mädchen insbesondere in Techniken der Selbstverteidigung eingeführt wurden und Fallen und Abrollen sowie am Boden Ringen ausprobieren durften, erhielten die Jungs Einblick in die Philosophie des Taiji und studierten in Einzel- und Partnerübungen Bewegungsabläufe dieser Kampfkunst ein. Mit großer Begeisterung und erstaunlicher Auffassungsgabe haben die Schülerinnen und Schüler der 7a die verschiedenen Aufgaben bewältigt.

Ein Höhepunkt der Woche war der Ausflug in den Kletterpark „Querfeldein“ am Unterbacher See, bei dem neben gesichertem Klettern auf Parcours in fünf bis elf Meter Höhe auch das Kooperationsspiel „Fliegende Stufen“ durchgeführt wurde. Dabei klettert ein Schüler auf acht Meter Höhe über Plattformen, die von den am Boden verbliebenen Schülerinnen und Schülern mit Seilen ausgerichtet werden müssen. Auch die Sicherung der Kletterer wurde von den Schülerinnen und Schülern selbst übernommen.

Die Klassenlehrer der 7a, Frau Tollkamp und Herr Hoffleit, bewerten das Projekt als rundum gelungene Veranstaltung zur Stärkung der Klassengemeinschaft und Förderung der Schülerpersönlichkeiten.

Geplant sind zunächst weitere Pilotprojekte mit siebten und neunten Klassen. Auf lange Sicht sollen die Trainings fester Bestandteil des sozialen Lernens am Goethe Gymnasium werden.

Ein besonderer Dank geht an unsere externen Trainer Julia und Marco, die uns durch die Woche geführt haben, an die Kolleginnen und Kollegen, die stundenweise beim Projekt hospitiert haben und insbesondere auch an alle Kolleginnen und Kollegen, die diese Störung des gewöhnlichen Unterrichtsbetriebs planerisch und durch Vertretungen möglich gemacht haben.

 

Gerald Hoffleit
Keine Hasen in der Apple-Welt!

Keine Hasen in der Apple-Welt!

Wie schon während der Weihnachtstage hatten wir auch für den Zeitraum der Osterferien auf unserer Startpage ein saisonales Video eingestellt. Statt des üblichen Header-Images informierte ein kleiner Film unsere Besucher, dass der Lehrbetrieb gerade ruht und das GOETHE natürlich „Frohe Ostern” wünscht. Das fanden viele Besucher nett und freuten sich über den Ostergruß, überbracht von einem echten und sehr neugierigen Hasen in freier Wildbahn.

Leider war unser Hase für Apple-Endgeräte (iPhone, iPad, iMac) unsichtbar. Es erschien die Mitteilung, dass das Video nicht geladen werden kann, weil das Format nicht unterstützt wird. Im Hause APPLE sind Videos nun mal im allein seligmachenden MOV-Format, oder es gibt sie nicht. Verschnupft darüber, dass man ihnen das weltweit führende mp4-Format überhaupt zugemutet hat, reagierten die eiMäcks und Konsorten flexibel wie eine Eisenbahnschiene. Auch das Angebot eines Videos im MOV-Format konnte „Ihrognaden iOS” nicht zur Kooperation überreden. Mit dem Kommentar: “Wenn das Steve Jobs wüsste…”, ließen wir die Macis über Ostern draußen. Schade, aber leider alternativlos.

Wir bereiten allen Apple-Usern aber gern ein nachösterliches Erlebnis (Klick hier für das Oster-Video!), haben das mächtige iOS jetzt ausgetrickst und können nun guten Gewissens problemlosen Empfang für alle kommenden Ferienvideos versprechen… auch mit bzw. trotz starrköpfiger Apple-Software.

 

Wolf Schmelter