Leitbild

Mich selbst, ganz wie ich da bin, auszubilden, das war dunkel von Jugend auf mein Wunsch und meine Absicht.“ (Goethe, „Wilhelm Meisters Lehrjahre“, 5. Buch, 3. Kap.)

Dieser Leitidee folgend gelten bei der Erziehung unserer heranwachsenden jungen Menschen diese sich ergänzenden Grundideen:

1. Werte, Prinzipien und Regeln, die der Harmonie, der Einigkeit und dem friedlichen Miteinander dienen, mit den Zielen „erfolgreich verstehen und lernen“, „bestmögliche Leistung erbringen“ und „sozial verantwortlich handeln“ zu verbinden.

 

Wir sind weltoffen und schaffen ein angenehmes Schulklima der Wertschätzung, indem bei uns gelten:
  • das Prinzip der „Gegenseitigkeit“, ausgedrückt in der „Goldenen Regel“: „Was du nicht willst, das man dir tut,
    das tue auch den anderen nicht!“
  • das Prinzip der „Menschlichkeit“: „Jeder Mensch muss menschlich behandelt werden.“
  • eine Kultur der Gewaltlosigkeit und der Ehrfurcht vor allem Leben;
  • eine Kultur der Solidarität und des fairen Umgangs miteinander;
  • eine Kultur der Toleranz, Transparenz und Wahrhaftigkeit;
  • eine Kultur der Gleichberechtigung von Jungen und Mädchen, Männern und Frauen.
Wir, als am Lernprozess des einzelnen jungen Menschen-Beteiligte achten und begleiten diesen aktiv.
  • Mit Mut und Ausdauer nehmen wir die Herausforderungen der individuellen Lernprozesse an.
  • Wir sind ehrlich zueinander und sprechen miteinander wertschätzend.
  • Wir helfen einander und sind füreinander da.
Wir pflegen einen vertrauensvollen, kommunikativen und respektvollen Umgang miteinander.
  • Unsere Schule ist ein inter-religiöses und multikulturelles Forum und ein Ort für Impulse, die menschliches
    Zusammenleben bereichern und erleichtern.
  • Darum üben wir uns gemeinsam in einer Haltung des Vertrauens, des Annehmens von Gegensätzen und
    Unterschieden.
  • Wir fördern den Gemeinsinn und setzen ihn um durch die Aufforderung zur Kooperation und Zusammenarbeit.
Schulglück am Goethe drückt sich aus in Wohlbefinden, Anerkennung, Gesundheit und Sicherheit.
Wir gewährleisten die vertiefte gymnasiale Bildung auf hohem Niveau und schaffen Anreize.
  • Mit unserem eigenen Anspruch an guten Unterricht vermitteln wir Wissen und entwickeln Kompetenzen in der
    Einheit von Erleben, Einordnen und Einüben.
  • Wir fördern die Sprachentwicklung und achten auf eine angemessene Wortwahl.
  • Wir fördern Mehrsprachigkeit und kulturelle Verständigung.
  • Jede Schülerin und jeder Schüler wird individuell mit ihren/seinen Stärken und Entwicklungsbedürfnissen,
    besonderen Begabungen und Hochbegabungen gefordert und gefördert, sodass die bestmögliche Vorbereitung für
    Studium und Beruf gelingt.
  • Dabei achten wir auf das erfolgreiche Handeln im Kreis von Zielbewusstsein, Planung, Handlung und Überprüfung.
Wir achten und fördern demokratische Prinzipien.
  • Wir lernen und leben demokratische Regeln und Strukturen; sie sind die Basis unserer Zusammenarbeit.
  • Kommunikation und Beratung sind für uns die wesentlichen Bausteine der Beziehungen zu einander (LuL, SuS,
    Eltern).
  • Teamarbeit und Kooperation geben uns mehr Wissen und mehr Sicherheit.

2. Förderung der Selbstständigkeit, Selbstverantwortung, des individuellen Selbstausdrucks und der Selbstgestaltung auf dem Weg zur Selbstbestimmung im Leben unserer Gemeinschaft.

 

Wir geben Freiheit (mit Struktur) und Impulse für eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung.
  • Unsere SuS sollen erforschen, sich ausdrücken, ermuntert werden zum Eigen- und Besonders-Sein.
    Wir unterstützen die Entwicklung der eigenen Selbststeuerungsfähigkeiten.
  • Neben der Förderung wissenschaftlichen, rationalen, absichtsvollen Denkens rückt bei uns auch die
    Selbstwahrnehmung und die Intuition zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und der Freude am Lernen in den
    Mittelpunkt des Unterrichts und des Schullebens.
  • Wir achten, wertschätzen, fördern und fordern jedes Kind in seiner Einzigartigkeit und tauschen uns mit ihm über
    seine individuellen und subjektiven Erlebniswelten aus.
  • Wir übernehmen Verantwortung im Kleinen (z.B. Sauberkeit, Ordnung) und im Großen (z.B. Umwelt, gesunde
    Ernährung).
Wir öffnen unsere Schule und bilden Partnerschaften und Netzwerke.
  • Wir kooperieren mit außerschulischen Partnern im In- und Ausland aus allen Bereichen des Lebens, Soziales, Kultur,
    Religion, Politik, Wirtschaft, Umwelt, Ernährung, Bildung und Sport (z.B. andere Schulen, Schulformen,
    Unternehmen, Institutionen, Verbänden und Vereinen, sowie Privatpersonen), erweitern unser Wissen, laden
    Menschen als Botschafter aus der „echten Welt“ zu uns ein und ermöglichen Partnern unseren jungen talentierten
    Menschen zu begegnen.
  • Wir suchen außerschulische Lernorte auf für praxisbezogene Erfahrungen und Orientierung.
    Unsere Schule mit historischen Gemäuern pflegt Traditionen und entwickelt sich als lernende Organisation innovativ
    weiter für die Zukunft.
  • Wir wollen ein anziehender (Sinnen-)Ort sein, ein Ort für Leidenschaft und Exzellenz, um jeder Schülerin und jedem
    Schüler eine Heimat für individuellen Schulerfolg und Schulglück zu geben. Wir wollen eine gute gesunde Schule sein,
    die das Wohlbefinden und die Gesundheit der Lehrenden und Lernenden stärkt.