Wortanschlag – Natascha Rajh (Q1) im Finale des Vorentscheids

Wortanschlag – Natascha Rajh (Q1) im Finale des Vorentscheids

Zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation veranstaltete der Jugendverband „Evangelische Jugend im Rheinland“ am 7. Oktober 2017 einen finalen Poetry Slam unter dem Motto „WORTANSCHLAG – Deine These“ in der Trinitatiskirche in Köln.

Um die besten Poeten zum Motto ausfindig zu machen, veranstalteten die Kirchenkreise in acht verschiedenen Städten Deutschlands Vorentscheide, in denen die Slammer ihre Texte einem Live-Publikum vortragen konnten.

In diesem Rahmen nahm Natascha Rajh (Q1) am 2. Oktober 2017 am letzten Vorentscheid in der Jugendkirche in Düsseldorf teil. Aufregender und knapper hätte es kaum sein können. Natascha trat gegen weitere fünf Poetinnen und Poeten in der Vorrunde an und erreichte das Finale. Hier trat sie gegen zwei weitere Poetry Slammer an und es kristallisierten sich zwei Favoritinnen heraus, unter ihnen Natascha. Der Sieger sollte hier mittels Lautstärke des Applauses gekürt werden, doch auch nach dreimaligem Abstimmen war zwischen den beiden kein Unterschied in Lautstärke und Intensität des Applauses auszumachen. Kurzerhand wurden sie daher zu Doppelsiegerinnen gekürt. Als Finalistin zum Poetry Slam in Köln fuhr Natascha jedoch leider nicht, da eine Abstimmung mit Kronkorken eine knappe Mehrheit für die andere Finalistin ergab. Als Trostpreis erhielt Natascha einen Hammer zum Anschlag ihrer Thesen. Als spontaner Gast-Poet trat außerdem Hasan Koc (Q1) mit einem Text aus der Poetry Slam AG an.

 

Hier die Auftritte zum Ansehen:

 

 

 

 

Erlebnispädagogik mit Pfeil und Bogen

Erlebnispädagogik mit Pfeil und Bogen

Vor den Herbstferien war der Sportactionbus des Stadtsportbundes Düsseldorf e.V. am Goethe-Gymnasium zu Besuch und hat der Klasse 5c an drei aufeinanderfolgenden Terminen das intuitive Bogenschießen nähergebracht. Die Aktion hat im Rahmen des regulären Sportunterrichtes stattgefunden und jeweils anderthalb Stunden Unterricht abgedeckt. Zur Durchführung des Angebotes wurde auf dem Außengelände eine kleine Bogenschießarena errichtet, in der die Lerngruppen auf verschiedene Ziele schießen konnten.

Über die Projektzeit hinweg wurden die Schülerinnen und Schüler zunächst in die Grundtechniken des Bogenschießens eingeführt. Zielscheiben und lebensgroß nachgebildete 3D-Tiere stellten hierfür die Ziele dar.

Dabei wurden unter anderem die Distanzen zum Ziel verändert. Um das Gemeinschaftsgefühl untereinander zu stärken, gab es die Möglichkeit, sich in Teamwettkämpfen zu messen. Des Weiteren wurden kleine Turniere in Spielform durchgeführt, bei denen nicht nur die Einzelwertung, sondern vor allem die Gruppenwertung zählte.

Das Angebot wurde von der gesamten Klasse sehr gut angenommen und hat allen Schülerinnen und Schülern viel Spaß bereitet. Das Goethe-Gymnasium heißt den Sportactionbus jederzeit wieder herzlich willkommen.

 

 

Christian Heinzen
Goethe besucht „Cinéfête“

Goethe besucht „Cinéfête“

Im Juni 2017 besuchten einige Französischkurse unserer Schule das französische Filmfestival Cinéfête, das jedes Jahr vom Institut Français organisiert wird.

Die Q1 konnte sich den Film Les Héritiers ansehen, der sowohl das Thema der deutsch-französischen Beziehungen als auch das Thema Banlieue (Vororte) behandelte und somit den Lehrplan gut ergänzte.

Die 7er besuchten den Film « Microbe et Gasoil », sprich Mikro und Spirit. Hier zwei Rezensionen dazu :

Le film „Microbe et Gasoil“ est une comédie très amusante. Il s´agit de deux jeunes qui voyagent avec une voiture. Les deux garçons sont un peu fous. Le réalisateur du film parle de son enfance dans „Microbe et Gasoil“ et inspire le public. Je recommande le film à partir de 12 ans.

 

(Der Film „Microbe et Gasoil“ ist eine sehr lustige Komödie. Das sind zwei junge Leute, die mit einem Auto reisen. Beide Jungs sind ein bisschen verrückt. Der Regisseur des Films spricht in „Microbe et Gasoil“ über seine Kindheit und begeistert das Publikum. Ich empfehle den Film ab 12 Jahren.)

Angela Homsi, 8a

La comédie « Microbe et Gasoil » est un film de Michel Gondry et parle d’une amitié de deux outsiders, Theo et Daniel. Les deux garçons ont décidé de s’enfuir de leurs familles pendant les vacances d’été et ils ont construit une maison qui peut rouler. Avec « la Maison », Theo et Daniel ont connu une aventure amusante pour les jeunes. C’est un film drôle et cool et pour la famille c’est aussi un plaisir.

 

(Die Komödie ,, Mikro und Spirit“ ist ein Film von Michel Gondry und handelt von einer Freundschaft zwischen zwei Außenseitern, Theo und Daniel. Beide beschließen in den Sommerferien von ihrer Familie abzuhauen und bauen sich mit Hilfe eines Rasenmähermotors und mehrerer Bretter ein skurriles wie auch liebevoll gestaltetes Haus, womit sie ihren abenteuerlichen Roadtrip starten. Der Film liefert lustige Polizeiverfolgungsjagden und viele absurde und zugleich lebenslustige Momente. Für Jugendliche ein empfehlenswerter Film! Auch für die Familie ist es ein Vergnügen.)

Isabelle Goljan, 8a

 

 

Charlotte Descamps

 

Goethe-Schüler erfolgreich bei den Leichtathletik-Stadtmeisterschaften

Goethe-Schüler erfolgreich bei den Leichtathletik-Stadtmeisterschaften

von links nach rechts: Marlena Treis, Liv Tintelnot, Mats Ulrich, Henri Hoffmann, Faris Hannani

Im September fanden die Düsseldorfer Stadtmeisterschaften in der Leichtathletik statt. Nachdem drei Kinder krankheitsbedingt kurzfristig absagen mussten, ging unsere Schule mit drei Jungen und zwei Mädchen aus den Jahrgangsstufen 5 und 6 in Begleitung der beiden Sportlehrer Hartmut Burkert und Stephan Preden an den Start.

Im leichtathletischen Dreikampf (Sprint-Sprung-Wurf) durften sich die fünf Teilnehmer unserer Schule mit Schülern aus den anderen Schulen Düsseldorfs messen.

Alle Kinder sind mit großem Eifer an die Disziplinen herangegangen und konnten sehr beachtliche Leistungen erzielen. Als besonders erfreulich und bemerkenswert ist der 3. Platz in der Gesamtwertung von Liv Tintelnot in der Altersklasse WKU12 zu erwähnen.

Die Römer-AG präsentiert: „Völkeraufstand in der Antike“

Die Römer-AG präsentiert: „Völkeraufstand in der Antike“

„Völkeraufstand in der Antike“ ist ein zuweilen lustiger Film über einen Völkeraufstand zur Zeit Julius Cäsars. Die Bewohner eines Dorfes weigern sich, die von Cäsar verfünffachten Steuern zu bezahlen. Das lassen die Römer nicht lange auf sich sitzen und greifen das Dorf mit ihren Legionären an…

Nach einer kreativen und intensiven Arbeitsphase möchten wir euch nun endlich unseren ersten gemeinsamen Film präsentieren.

Viel Spaß beim Film wünschen die Mitglieder der Römer-AG:

Arthur Marré, 6c Susanna Waider, 6c Tom Joost, 6d Tom-Luca Kotte, 6d Jonathan Renz, 6d Bartosz Wisniewski, 6d und Philipp Gattermann, 7d!

 

 

Über ein kurzes Feedback würden wir uns freuen.

Du bist interessiert? Für unser Forscherteam suchen wir immer Verstärkung. Wenn du in der 5. oder 6. Klasse bist, dann komm gerne vorbei.
Du findest uns immer montags in der 8. Stunde (14:15 – 15 Uhr) in Raum 113!

Noch mehr Infos findest du hier

 

Tim Röwekämper
Zoe Niederberger wird von OB Geisel im Rathaus geehrt

Zoe Niederberger wird von OB Geisel im Rathaus geehrt

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat am Donnerstag, 7. September, die Gewinner des 68. Stadtsparkassen-Radschläger-Turniers im Rathaus ausgezeichnet.

Zoe Niederberger, 6d , die für das Goethe-Gymnasium an den Start ging , belegte in der Gruppe A ( Mädchen 8-10 ) den 2. Platz.

Der Schul-Wander-Pokal ging zum 3. Mal an die Japanische Schule, die mit drei Platzierungen als erfolgreichste Schule abschnitt.

In diesem Rahmen lud OB Geisel die Kinder zur speziellen Siegerehrung ins Düsseldorfer Rathaus ein.  Ausgerichtet wurde die Feierstunde von der Bürgergesellschaft “ Alde Düsseldorfer“, die auch das Radschläger-Turnier organisieren.

„Die Radschlägertradition gehört fest zu Düsseldorf und ist einer der schönsten Bräuche, die wir haben.Umso mehr freue ich mich, dass so viele Mädchen und Jungen diese Tradition pflegen. So bleibt sie uns noch lange erhalten“, sagt Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Gewertet wurde in zwei Kategorien: Im Schnelligkeitswettbewerb wurden die schnellsten Mädchen und Jungen, im Stilwettbewerb die stilistisch schönsten, fortlaufend geschlagenen Räder ermittelt. Das erste Radschlägerturnier fand am 17. Oktober 1937 auf dem Carlsplatz in der Düsseldorfer Carlstadt statt. Nach einer kriegsbedingten Unterbrechung ließen die Alde Düsseldorfer das Radschläger-Turnier wieder aufleben. Gingen in der ersten Zeit nur Jungen an den Start, so änderte sich das zu Beginn der 1970er-Jahre, Mädchen entdeckten die Tradition für sich und nehmen seither zahlreich teil.

Nachdem OB Geisel den Kindern die traditionelle und geschichtliche Entstehung der Radschläger nahe gebracht hatte, erhielten die Kinder einen Ehren-Preis und wurden anschließend ins Steigenberger Parkhotel zu Kakao und Kuchen eingeladen.

(von Daniela Pauk-Foley)