Junge Musiker am Goethe begeistern das Publikum

Junge Musiker am Goethe begeistern das Publikum

31. März. Vor voll besetzter Aula präsentierten sich erstmals im Rahmen der Maskerade große musikalische Talente des Goethe-Gymnasiums. Im ersten piano&friends-Konzert des Jahres 2017 zeigten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 6 bis Q2 verblüffende technische und herausragende musikalische Fähigkeiten.

Drei Schülerinnen des Goethe-Gymnasiums hatten im Landesentscheid des Wettbewerbs „Jugend musiziert“  vom 24.-28. März erfolgreich abgeschnitten und zeigte Ausschnitte aus ihrem Programm: Aylin Kabata (6d) und Zofia Pawlowska (a.G.), Violine spielten zwei der technisch sehr anspruchsvollen Etudes-Caprices von Wieniawski, mit denen sie sich mit 23 Punkten in den Bundeswettbewerb gespielt hatten, in einem atemberaubenden Tempo. Sarina Schmidt (6d), Klavier zeigte musikalische Reife und ausgereifte Technik mit Werken von Brahms, Schumann und Liszt. Auch sie hatte sich herausragende 24 Punkte erspielt, ist aber für den Bundeswettbewerb noch zu jung. Zu jung für den Bundeswettbewerb war Greta Behr (Abitur 2016), Sopran mit ihrem Begleiter Anton Hipp (Q2) nicht: auch sie wird das GOETHE im Bundeswettbewerb repräsentieren. Nicht nur ihre schön klingende und gut geführte Stimme, sondern ihre reife Ausstrahlung bei „Meine Lippen, die küssen so heiß“ verzückte das Publikum.

Aber auch alle anderen Schüler des Konzerts brauchten sich nicht vor den Preisträgern zu verstecken: Benjamin Khaikin (6b), Klavier eröffnete kraftvoll den Abend mit zwei Boogies, bei denen er sichtlich Freude empfand. Isaiah Böhlhoff-Martin (6c), Klavier spielte musikalisch und einfühlsam das Ständchen von Schubert, Alina Siemer (Q1), Klavier, die sich das Klavierspielen seit drei Jahren selbst beibringt versetzte mit Filmmusik von Einaudi in träumerische Stimmung. Anton Hipp präsentierte ein Präludium und Fuge von Bach in einer sehr individuellen Interpretation. Alexander Lemberg (9c), Gitarre verblüfft immer wieder mit seinen folkloristisch inspirierten und virtuosen Stücken, davon der Kubanische Tanz in einem eigenen Arrangement, an diesem Abend begleitet von Jakob Lingen (9a), Gitarre.

Es ist überhaupt nicht selbstverständlich und erstaunlich zu sehen, zu welcher Leistung teilweise sehr junge Schülerinnen und Schüler imstande sind, vor allem wenn man bedenkt wie viel Disziplin und Durchhaltevermögen die jungen Musiker neben Talent und Liebe zur Musik mitbringen müssen, um auch noch neben allen schulischen Pflichten als Musiker erfolgreich zu sein. Anhaltender Applaus für alle.

icon_musik

Klicken Sie auf das Bild links, um mehr Fotos (von Sinje Sybert) zu sehen.
Klicken Sie auf das Icon rechts, um einige Ausschnitte aus dem Konzert zu hören.

 

 

Caroline Piffka
Bewerbertraining des Stahl-Zentrums

Bewerbertraining des Stahl-Zentrums

Auch in diesem Jahr bietet das Stahl-Zentrum wieder ein Bewerber-Training für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II an.

An zwei Terminen erfahrt Ihr zunächst alles rund um die Themen Bewerbung, Einstellungstests und Vorstellungsgespräch. Darüber hinaus erstellt Ihr eine eigene persönliche Bewerbungsmappe, die von den Personal-Experten im Stahl-Zentrum korrigiert wird und danach direkt einsatzbereit ist.

Das Bewerber-Training findet statt am Mittwoch, den 26. Juni und am Freitag, den 7. Juli. (jeweils 9 bis 14 Uhr).

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmelden könnt Ihr Euch unter klein@goethe-gymnasium.de oder auch persönlich bei Herrn Hiepler und Herrn Klein.

 

Martin Klein
Exkursion zum Lammertzhof

Exkursion zum Lammertzhof

Bauernhofexkursion der Klasse 5c und von Studenten des Interdisziplinären Projektes Gesunde Ernährung für Kinder der Bergischen Universität Wuppertal am 22. Januar 2017

Wir essen täglich Nahrungsmittel, die in Landwirtschaftsbetrieben produziert werden. Doch wie werden Fleisch, Eier, Obst und Gemüse in der modernen Landwirtschaft erzeugt? Welche Nahrungsmittel sind gesund? Wie unterscheidet sich die ökologische Landwirtschaft von der herkömmlichen? Und was hat Essen mit unserem Klima zu tun?

Im Rahmen eines Erdkundeprojekts zur Unterrichtsreihe „Landwirte versorgen uns“  besuchte die Klasse 5c den Biobauernhof Lammertzhof in Kaarst. Bei frostigen Temperaturen und eisigem Wind lernten die Schüler in einer anderthalbstündigen Hofführung alles rund um die biologische Erzeugung unserer Lebensmittel und deren Vermarktung im Hofladen bzw. als Ökokiste. Neben der anschaulichen Darstellung, wie eng Mastschweine in der traditionellen Landwirtschaft eingepfercht werden und unter welchen unwürdigen Bedingungen sie ihr Leben fristen, konnten die Schüler die Vorteile einer ökologischen Landwirtschaft live erleben. Sie durften die Schafe füttern und die Hühner in ihrem Freigehege besuchen. Sie erfuhren über die ökologische Bestellung von Feldern und der nachhaltigen Anbau im Gewächshaus, über Fruchtfolgen und die bedarfsgerechte Düngung mit Hilfe von Leguminosen. Auch die Packstationen für die Ökokisten sowie die Vorführung der Möhrenwaschanlage standen auf dem Programm. Im Anschluss an die Führung interviewten die Schüler den Landwirt Herrn Hannen und nach einer weiteren Stunde voller Fragen und Antworten blieb noch ein wenig Zeit, den Hofmarkt zu erkunden und auf dem Spielplatz mit großer Baumschaukel und Traktor zu toben.

faecher_erdkunde07Die Vor- und Nachbereitung der Exkursion fand in Kooperation mit dem Fachbereich Geographie der Bergischen Universität Wuppertal statt. Gemeinsam mit Studenten des Interdisziplinären Projektes „Regionale Nahrungsmittel für Kinder“ (Dozentin Frau Dipl. Geogr. Ina Jeske) bereiteten die Schüler des Goethe-Gymnasiums die Exkursion im Unterricht vor und nach und setzen sich mit vielen Fragen rund um gesunde Ernährung auseinander. Dabei wurden umfangreiche Materialien eingesetzt, die verschiedene Studentengruppen des Interdisziplinären Projektes erstellten. Die Erarbeitung fand in Form eines Gruppenpuzzles statt und beinhaltete neben der Erarbeitung von informativen Texten, kleineren Experimenten, Erkundungsaufträgen in der näheren Umgebung und Interviews auch kreative Auseinandersetzungen mit dem Thema in Form von Gedichten, Rezepten und Tagebucheinträgen. Die Projektergebnisse wurden in Form von Sammelmappen dokumentiert und ausgestellt.

Insgesamt war das gemeinsame Projekt zwischen Schule und Universität eine lehrreiche und tolle Erfahrung für beide Seiten.

 

Ursula Steffen
Erdkundeleistungskurse zum Schnuppertag an der Universität Wuppertal

Erdkundeleistungskurse zum Schnuppertag an der Universität Wuppertal

Abitur, und was dann? Beim Schnuppertag am Institut für Geographie und Sachunterricht der Universität Wuppertal am 15. Januar hatten die Schülerinnen und Schüler der Erdkundeleistungskurse die Gelegenheit, sich mit den beruflichen Perspektiven eines Geographen auseinanderzusetzen und sich über die Voraussetzungen und Inhalte eines Geographiestudiums ausführlich zu informieren.

Den Auftakt bildete eine Exkursion ins Zentrum von Wuppertal zur Großbaustelle am Döppersberg, wo die SchülerInnen sich mit stadtgeographischen Fragestellungen vor Ort rund um die Transformation einer autogerechten Stadt zu einer nachhaltigen Stadt der kurzen Wege kritisch auseinandersetzen konnten. Dabei wurden potentielle Auswirkungen des geplanten innenstadtnahen Outletcenters auf die Wuppertaler Innenstadt diskutiert.

Im Anschluss besuchten die Schülerinnen und Schüler die Vorlesung Humangeographie bei Prof. Dr. Andreas Keil. Zunächst stellte ein Student seine Zukunftsvisionen von der Stadt der Zukunft in Form eines Referates vor, in dem globale Herausforderungen der zukünftigen Stadtentwicklung auf der Grundlage von aktuellen innovativen Stadtentwicklungskonzepten aufgegriffen und in ein eigenes Gesamtkonzept eingebunden wurden. Im weiteren Verlauf der Vorlesung referierte Prof. Dr. Keil über zukünftige Stadtentwicklung am Beispiel des Klimaviertels Arremberg und des Ruhrgebietes. Danach lud Professor Dr. Keil zu einer gemeinsamen Gesprächsrunde mit Schülern, Studenten und Lehrern rund um den Aufbau und die Inhalte eines Geographiestudiums sowie die vielfältigen Berufsperspektiven als Geograph ein.

Ein Besuch der Universitätsbibliothek sowie ein kurzer Rundgang über das Universitätsgelände rundeten den Besuchstag ab. Beim abschließenden gemeinsamen Essen in der Mensa wurde noch lange über die neu gewonnenen Eindrücke, Zukunftsperspektiven und eigene Erfahrungen mit Geographie  gesprochen. Insgesamt bot die Veranstaltung viele Impulse zur Studien- und Berufsorientierung. Ganz nebenbei erhielten die Schüler auch viele Eindrücke zur aktuellen Stadtentwicklung Wuppertals und konnten somit auch Einblicke in geographische Fragestellungen in der Praxis gewinnen.

 

Ursula Steffen
Unterstufenkarneval am GOETHE

Unterstufenkarneval am GOETHE

Es ist eine liebgewordene Tradition, dass die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen an Weiberfastnacht gemeinsam Karneval in der Aula feiern. Auch in diesem Jahr hatten sie sich farbenprächtig und einfallsreich kostümiert um miteinander zu tanzen und zu schwofen. Unsere ehrwürdige Aula strahlte in ungewöhnlich buntem Glanz und die Disco- und Karnevalsrhythmen brachten die jecken Schüler und Lehrer schnell in Bewegung, zumal auch die Schulband die Stimmung noch mächtig anheizte: „Pirate, Pirate“ waren wir dann alle.

Die Auftritte verschiedener Tanzgruppen und vor allem der der Tanzmariechen stießen auf begeisterte Zustimmung beim Publikum. Die Prämierung der schönsten Kostüme war für die Lehrerjury aber eine fast unlösbare Aufgabe. So gab es viele Gewinner und mit der Polonaise Blankenese ging es zurück in die Klassen und in den Straßenkarneval: „Dreimal Düsseldorf Helau!“

Ein herzlicher Dank gilt Caroline Blankenagel, Bastian Zabelberg, Linda Endenich, Monika Maurer und Beate Wellna für die Organisation, den Schülern der Technik und der Band und den Paten aus der EF für das Schmücken und Aufräumen der Aula.

Fotos: Lara Alles

 

Irmgard Hedderich
Studienfahrt nach London der Leistungskurse Erdkunde und Mathematik

Studienfahrt nach London der Leistungskurse Erdkunde und Mathematik

Der Leistungskurs Erdkunde fährt auf Studienfahrt! Nach langer Diskussion entschied man sich für  London. Schwerpunktthema war: Auf den Spuren aktueller Stadtentwicklungstendenzen in einer Global City.

So begaben sich am Montag früh die zwei Leistungskurse mit Caroline Blankenagel und Julia Görmann auf die Reise und nach einer 12-stündigen Busfahrt war es endlich soweit: Wir erreichten unser Hostel in Rotherhithe/London und genossen den abendlichen Blick auf die hell erleuchtete Skyline von London.

Highlight des nächsten Tages war der Rundgang entlang der Thames mit Blick auf die London Bridge und den weltberühmten Tower. Von Westminster aus startete dann die Stadtrallye, die uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden ließ!

Der nächste Tag führte den Erdkunde-Leistungskurs nach Kings Cross. Unser local guide  erzählte uns Spannendes über die bauliche Neugestaltung des Viertels: Fast 150 Jahre lang dominierte hier die industrielle Nutzung, der Bahnhof war einer der wichtigsten Knotenpunkte des überregionalen Verkehrs. Nach einer langen Phase der Deindustrialisierung wird der Stadtteil nun seit 2001 durch private Investoren revitalisiert: Durch  Restaurants, Bars, Büros und Luxuswohnungen erfährt Kings Cross eine rasante Aufwertung. Der Mathematikleistungskurs verbrachte den Vormittag im Science Museum. Am Nachmittag ging es dann gemeinsam weiter zum Herzstück Londons: der City of London. St. Paul’s Cathedral und das Banken- und Versicherungsviertel standen auf dem Programm. Der Tag war sehr anstrengend, stand doch noch der Besuch im Shakespeare Theatre an. Einige von uns besuchten das dreistündige Theaterstück Imogen. Schon bei der Ankunft waren wir begeistert: Der Eingang zum Vorhof des Theaters war mit Lichterketten in den Bäumen geschmückt und das  Wort WONDER über dem Eingang sah nicht nur schön aus, sondern schaffte auch eine zauberhafte Atmosphäre. Zudem verfügt das Globe, eine Rekonstruktion des Shakespeare Theatres, über eine besondere Architektur: es ist rund, das Hauptaugenmerk liegt auf der  prachtvollen Bühne, die noch in den open-air yard hineinreicht. Das Theaterstück war eine moderne Verfassung von Shakespeare’s Cymbeline, gespielt von jungen, englischen Schauspielern und einem tollen Mix aus Dramatik, Spannung und Comedy.
Unser letzter Tag in London führte uns nach Greenwich zum  Royal Observatory, zum  Nullmeridian und zur Cutty Sark. Anschließend besichtigten wir die ehemaligen Docklands, aktuelle Tendenzen des Waterfront Developments standen hier  im Vordergrund. Heute ist das ehemalige Hafengelände das neue Bankenviertel Londons. Der Tag endete  mit einem gigantischen Ausblick über London: Der Skygarden ist ein 160m hohes Gebäude mit einer Besucher – Plattform, die mit einem tollen Garten über den Dächern Londons gestaltet ist.

Sarah Nitsche und Verena Wagener (Q2)